Brigitte Traeger begeistert im Alten- und Pflegeheim
Das waren noch Zeiten

Vermischtes
Oberviechtach
09.04.2016
28
0

"Es war einfach schön, es war wunderbar und eine Erinnerung an längst vergangene Zeiten!" Die Bewohner des Alten- und Pflegeheims, die am Mittwoch der Einladung der Heimleitung in den Mehrzweckraum folgten, waren begeistert von Schlagersängerin Brigitte Traeger. Sie wurde mit Beifall und von Verwaltungsleiterin Michaela Mösbauer begrüßt. Mit dem Lied "Sag dem Herrgott Dank dafür an jedem Tag" eröffnete sie den Reigen volkstümlicher Schlager.

Nicht zum ersten Mal gastierte die Sängerin aus Pleystein im Altenheim. Schon vor fünf Jahren gestaltete sie im Auftrag der Heimleitung - sozusagen als Serviceleistung für alle Bewohner - einen Schlagernachmittag mit Liedern aus den 60iger und 70iger Jahren. Der Wunsch nach einer Wiederholung wurde erfüllt, mit Liedern, die man von früher her kannte und die man aus der Jugendzeit noch in Erinnerung hatte, wie "Sag Dankeschön mit roten Rosen" oder "Kennst Du das Lied der Berge". Es war eine bunte Mischung von Liedern, "so wie ein Strauß von bunten Frühlingsblumen", sagte die Sängerin. "Das waren noch Zeiten", erzählte sie, als Dieter Thomas Heck im Fernsehen die Schlagerparade präsentierte und man schon mit Sehnsucht auf den nächsten Musikantenstadl mit Karl Moik wartete.

Damals war es, als sie selber bei Fernsehsendungen oft ganz vorne mit dabei sein konnte. Und sie sang so herzerfrischend mit klarer Stimme, teils mit Mikrofon und teils auch ohne. Schwelgend in Erinnerungen von "damals" erzählte sie Geschichten aus ihrer Kindheit und von ihrem Vater - jetzt mit silbergrauen Haaren - und passend dazu sang sie das Lied: "Deine Haare sind aus Silber, doch dein Herz das ist aus Gold". "Damals war's" erzählte sie weiter, da brachte man mit einem kleinen Geschenk viel Freude, jetzt ist das größte Geschenk, ein "bisserl Zeit".

Zum Ende hin mischte Brigitte Traeger den Liederreigen richtig durch, vom "knallroten Gummiboot" zum "Mariandl aus dem Wachauer Landl" und dem Wallfahrtslied von der "Schwarzen Madonna".

Nach langanhaltendem Beifall stimmte sie ein in das Schlusslied "Sierra Madre" und kaum ein Besucher mochte glauben, dass fast zwei Stunden des hochkarätigen Liedernachmittags vorüber waren.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.