Doktor-Eisenbarth-Schule
Farbkonzept für Klassenzimmer

Bei zwei Klassenräumen, jeweils am Ende des Flurs, wurde ein Gruppenraum (Orange) angegliedert. Diese Räume wurden für die zwei Kombiklassen vorbereitet.
Vermischtes
Oberviechtach
25.08.2016
112
0

Noch haben die Schüler Ferien, doch in der Doktor-Eisenbarth-Schule herrscht seit Wochen emsiges Treiben. Wände wurden gestrichen, Türen durchgebrochen und Fußböden gelegt. Der Grund dafür verändert die komplette Struktur der Schule.

Ab dem neuen Schuljahr ist die Doktor-Eisenbarth-Schule "getrennt". Grundschule und Mittelschule sind künftig eigenständig, was zahlreiche Veränderungen mit sich bringt. Dabei geht es nicht nur um Verwaltungsstrukturen, sondern auch um bauliche Maßnahmen bei denen Farben eine große Rolle spielen. Die Arbeiten in der Grundschule liegen gut im Zeitplan, so dass zu Schulbeginn am 13. September alle Klassenräume der Jahrgangsstufen eins bis vier für den Unterricht zur Verfügung stehen. Zwei Klassenräume erhielten umfangreichere Veränderungen. Sie wurden für die Kombiklassen 1/2 und 3/4 mit einem Zugang zum Gruppenraum versehen, um so optimalen Unterricht zu gewährleisten und den Schülern genügend Raum zum Lernen zu bieten.

Grün bis Lila


Die ansprechende Farbgebung der Wände in hellem Grün (Klassenraum) und leuchtendem Orange (Gruppenraum) spricht Kinder sicher an. Überhaupt zieht sich das Motto "Grundschule wird bunt" durch das gesamte Haus. Vor jeder Klassenzimmertür wurde eine Säule farbig gestrichen, vom dunklen Rot, über Orange und Grün bis hin zu Blau und Lila. Aufwendigere Sanierungen waren im Verwaltungstrakt nötig, dem Zwischenbau über der Grundschulaula. Hier wurde der Estrich erneuert und eine Verbindungstüre angelegt.

Eigener Bereich


Der neue Fußboden ist gelegt, nun können auch diese Räume, in denen das Grundschul-Lehrerzimmer, Sekretariat und Rektorat sowie der Kopierraum untergebracht werden, gestrichen und bezogen werden. Sollte der Trakt bis zum Schulanfang noch nicht fertig sein, teilen sich die neue Rektorin Beate Vetterl und die Sekretärin Elfriede Salomon vorübergehend das ehemalige Zimmer der Sozialpädagoginnen, die wiederum ihr neues Quartier in der Mittelschule bereits bezogen haben.

Der bisherige gemeinsame Verwaltungstrakt wird von der Mittelschule nun alleine genutzt. Der bisherige Konrektor Werner Winderl bezieht das "Chef-Büro"; unterstützt bei seinen Aufgaben wird er vom neuen Stellvertreter Dominik Bauer .
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.