Ein-Mann-Theater "Maskara" beeindruckt Schüler
Raffinierter Rollenwechsel

Stefan Knoll vom Theater "Maskara" verzauberte die Schüler der Doktor-Eisenbarth-Schule mit dem Märchen vom "Wasser des Lebens". Bild: weu
Vermischtes
Oberviechtach
22.07.2016
8
0

Mit dem Märchen "Das Wasser des Lebens" der Gebrüder Grimm gastierten Stefan Knoll und sein Theater "Maskara" an der Doktor-Eisenbarth-Schule. Zu den Schülern der ersten bis fünften Klassen gesellten sich auch die Vorschulkinder, um das Ein-Mann-Theater zu sehen.

Drei Brüder machen sich auf, um für ihren kranken Vater das "Wasser des Lebens" zu suchen. Nur der jüngste Sohn handelt nicht aus Profitgier, ihm wird die Hilfe des Zwerges zuteil, der ihm für die schwierige Suche Ratschläge mitgibt. Schließlich entdeckt der Jüngste das besondere Heilwasser, der Vater wird gesund, und der Sohn findet sein Glück an der Seite der Königstochter. Auf eindrucksvolle Weise schaffte es Stefan Knoll, mit kunstvoll gefertigten Ledermasken die Schüler in seinen Bann zu ziehen.

Blitzschnell wechselte er Bühnenbild, Stimme, Mimik und Körperhaltung und verlieh so jeder Figur ihren eigenen Charakter. Auch Gesang, Instrumente und technische Raffinessen setzte er so zielsicher ein, dass die Kinder vergaßen, dass hinter dem König, der Prinzessin, dem Zwerg oder den drei Brüdern immer dieselbe Person steckte.

Lehrer und Schüler honorierten das herausragende Schauspiel mit tosendem Applaus.
Weitere Beiträge zu den Themen: Doktor-Eisenbarth-Schule (43)Theater Maskara (2)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.