„Eisenbarth-Kurier“ erscheint heuer zum 15. mal – Chronik spiegelt das schulische Leben wider
Was die Doktor-Eisenbarth-Schule ausmacht

Lisa Roßmann und Lukas Höger, die Klassensprecher der 1a, präsentieren ein druckfrisches Exemplar des "Eisenbarth-Kuriers". Bild: weu
Vermischtes
Oberviechtach
15.07.2016
20
0

Der "Eisenbarth-Kurier" erscheint heuer zum 15. Mal. Die Chronik spiegelt das schulische Leben an der Grund- und Mittelschule wider. Doch es könnte auch die letzte Auflage in dieser Form sein.

Zum Schuljahresende erscheint der "Eisenbarth-Kurier" zum 15. Mal. Die Entwicklung der Schüler, Daten und Fakten zu dokumentieren und so dem Leser einen Rückblick zu gewähren, ist das Ziel der Chronik, schreibt Rektor Rudolf Teplitzky im Vorwort.

Dabei bedankt er sich auch bei allen Schülern, dem Lehr- und Erziehungspersonal sowie allen Mitarbeitern in Verwaltung und Hausverwaltung für ihr Engagement. "Unsere Dokumentation will ein Stück Transparenz schaffen, um zu zeigen, was die Doktor-Eisenbarth-Schule ausmacht", betont er in seinen Ausführungen. Es gehe in der Schule nicht allein um Kenntnisse und Erkenntnisse, sondern auch um den Erwerb von Selbstständigkeit. Dies wurde deutlich, als Erstklässler ein Osterfrühstück planten oder die Schüler der zweiten Klasse ein "Kochbuch von Kindern für Kinder" erstellten.

Experimente mit Lämpchen und Batterie standen auf dem Plan der dritten Klassen, die im Schulmuseum in Sulzbach-Rosenberg und im Doktor-Eisenbarth-Museum die Kultur vergangener Zeiten vermittelt bekamen. Butter und Käse selber herstellen war Aufgabe der vierten Klassen, die natürlich mit großem Appetit verspeist wurden. Im Rathaus wurden Bürgermeister Heinz Weigl viele Fragen gestellt. Fotos von Schülerarbeiten aus dem Kunst- und Werkunterricht umrahmen die Chronik ebenso wie Gedichte.

Klassenfahrten nach Nürnberg, Unterrichtsfahrt zum Wasserkraftwerk Reisach und Besuch der Ortsfeuerwehr standen an der Mittelschule auf dem Plan. In einem Bild erinnern die Schüler der 6c an die durch einen tragischen Verkehrsunfall aus dem Leben gerissene Mitschülerin Verena Meindl. Möglichkeiten zur Berufsberatung und -orientierung durch Praktika, Betriebsbesichtigungen und die Oberviechtacher Ausbildungsmesse dokumentieren die achten und neunten Klassen.

An Gäste an der Schule wird erinnert wie Schriftsteller Nevfel Cumart und Tischtennisprofi Bastian Steger. Kongo-Projekt, Schülerlotsen, Feiern mit den Bewohnern des Seniorenheims, Wettbewerbe und Ganztagsunterricht erhalten ebenso Raum wie Handballturniere und Theateraufführungen. Schülerfirmen dokumentieren den Vertrieb ihrer Waren. Fotos zeigen die musikalische Bildung an der Schule und schließlich enthält die Chronik ein Foto der elf Lehrer und Erzieher, die Ende dieses Schuljahrs in Ruhestand versetzt werden, darunter auch Rektor Teplitzky.

Die 112 Seiten umfassende Chronik (Preis fünf Euro) entstand unter der Redaktionsleitung von Lehrer Josef Messbauer. Durch die Umstrukturierung in eine eigenständige Grundschule und Mittelschule ist auch die Zukunft des Eisenbarth-Kuriers in seiner jetzigen Form ungewiss.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.