Eisenbarthstadt Oberviechtach
"Antwort" auf das Spottlied

In historisch gekleideten Kostümen begrüßte Museumsleiter Dr. Karl-Heinz Foißner, zusammen mit dem Eisenbarth-Darsteller Hubert Bauer und dessen Gattin Theresa (von links) die Besucher und stellte die Stadt mit seinen Bürgern und das Doktor-Eisenbarth- und Stadtmuseum kurz vor. Bild: bgl
Vermischtes
Oberviechtach
02.09.2016
33
0

Die Verbindung zum Namen "Eisenbarth" war ihnen einen Besuch in der Eisenbarthstadt Oberviechtach wert, einer Reisegruppe des gemischten Chors mit 50 Personen aus Lachendorf, dem Landkreis Celle in Niedersachsen. Der Kontakt entstand über Walter Möhrmann, dessen Frau Gertrude eine geborene Eisenbarth ist und die beim Eisenbarth-Jubiläum im Jahr 2013 in Oberviechtach weilte.

Als Geschenk brachten die Besucher das Eisenbart-Lied in zweifacher Ausführung mit, welches sie im Museumshof der ehemaligen Marktmühle vortrugen. Zur Begrüßung sangen sie einige Strophen des Spottliedes "Ich bin der Doktor Eisenbarth" und zum Abschied einen Auszug aus den 18 Strophen der von Hans-Georg Kaiser erdachten Neufassung. Hier wird Eisenbarth mit seinem Können beschrieben, so wie er wirklich war. Die Idee dazu entstand bei der Sitzung des Weltsippenverbands "Eisenbarth International" in Hann. Münden.
Weitere Beiträge zu den Themen: Chor (70)Eisenbarth (5)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.