Faszinierende Chemie-Küche

Im Schülerlabor der Uni Regensburg macht der Chemie-Unterricht mehr Spaß als im Klassenzimmer. Bilder: lg (2)
Vermischtes
Oberviechtach
25.07.2016
51
0
 
Die Achtklässler des OGO durften im Uni-Labor von Prof. Oliver Tepner selbst aktiv werden: Sie stellten Brausepulver, Fruchtkaviar und Seife her.

Unterricht spielt sich heute nicht nur in der Schule ab. Ganz unterschiedliche Exkursionen standen am Ortenburg-Gymnasium in den Fächern Biologie und Chemie auf dem Stundenplan. Bei Aktivitäten wie der Produktion von Brausepulver kam der Spaßfaktor nicht zu kurz.

Die Fachschaften Biologie und Chemie der Mint-Excellence-Center-Schule Ortenburg-Gymnasium Oberviechtach (OGO) unternehmen mit verschiedenen Jahrgangsstufen Exkursionen zu außerschulischen Lernorten und chemischen Betrieben. Ziel ist es, den Schülern den Blick über den Tellerrand der Schule zu ermöglichen.

Bereits zum zweiten Mal konnte auf Vermittlung von Anja Fröhler eine Betriebsbesichtigung für die naturwissenschaftlich-technologischen Klassen der neunten Jahrgangsstufe bei der Firma NABU-Oberflächentechnik GmbH in Stulln verwirklicht werden. Anschaulich wurde die Bearbeitung der verschiedenen Oberflächen dargestellt. Die Klasse mit den begleitenden Lehrkräften Gabriel Heine und Johannes Klug wurde von Christoph Tschirch durch das Labor und von Ulrich Kuhn durch den Lager-Neubau und die Produktion geführt. Dabei konnten die verschiedenen Prozesse sehr plastisch vermittelt werden. Und vielleicht hat dieser Einblick auch den ein oder anderen Schüler für ein Praktikum begeistert.

Medizin für die Augen


Gleichzeitig besuchten naturwissenschaftlich interessierte Schüler der Q11 im Zuge der Berufs- und Studienorientierung den ebenfalls in Stulln ansässigen Betrieb Pharma-Stulln. Dieser ist auf die Herstellung von Augen-Arzneien spezialisiert. Andreas Niederalt führte die Schüler mit der Lehrkraft Andrea Klug zunächst mit einer Präsentation in die Firmengeschichte ein. Hier wurden sowohl die internationalen Aktivitäten, als auch die verschiedenen Produktionsschritte auf dem Weg zu einem zugelassenen Arzneimittel erläutert. Anschließend stand eine Besichtigung der Produktionslinien auf dem Plan. Hierfür wurde Schutzkleidung angelegt und somit wurde auch die praktische Umsetzung der sensiblen Produktionsbedingungen von medizinischen Lösungen deutlich vor Augen geführt. In der achten Jahrgangsstufe der naturwissenschaftlich-technologischen Ausbildungsrichtung konnte auf Vermittlung von Maria Zehmann ein Besuch an der Universität Regensburg verwirklicht werden. Dort wurde im Chemie-Didaktik-Schülerlabor von Prof. Dr. Oliver Tepner die Zulassungsarbeit von Christian Rogoll mit dem Thema "Chemie in der Küche" selbstständig ausprobiert.

In diesem modernen Schülerlabor durften die Schüler Brausepulver selbst herstellen und molekulare Küche in Form von "Fruchtkaviar" erproben. Auch selbst produzierte Seife konnten die Schüler mit nach Hause nehmen. Die begleitenden Lehrkräfte Franziska Hofstetter und Andrea Klug bedankten sich für den spannenden und lehrreichen Vormittag.

Stieglitz und Mikrokosmos


Die Klasse 6c wiederum hatte die Gelegenheit, die Umweltstation des Landesbundes für Vogelschutz (LBV) in Regenstauf zu besuchen. Dort wurde unter fachkundiger Anleitung von Biologin Sigrid Peuser der Mikrokosmos unter dem Binokular bestaunt. Mittels eines Vortrags wurde den Schülern und den begleitenden Lehrkräften der Vogel des Jahres - der Stieglitz - genauer vorgestellt, und im Anschluss wurden auch die vielen Vögel der Vogelauffangstation besichtigt.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.