Gesundheitsverein finanziert lebensrettendes Gerät für das Altenheim
Im Notfall auf den Defi hören

Geschäftsführer Karl-Heinz Stoppa, Verwaltungsleiterin Michaela Mösbauer, Josef Süß vom BRK und Heim- und Pflegedienstleiterin Katharina Schneider (von links) wissen den Defibrilator zu schätzen, den der Gesundheitsverein, vertreten durch Edith Brenner, dem Altenheim spendete. Das grüne Schild (rechts oben) weist auf den Standort hin. Bild: hfz
Vermischtes
Oberviechtach
04.06.2016
38
0

Seit kurzer Zeit hängt im Eingangsbereich des Alten-und Pflegeheims ein öffentlich zugänglicher Defibrillator (Defi). Das vom Gesundheitsverein angeschaffte Gerät ist unumstritten wichtig für die Wiederbelebung. Ein grünes Hinweisschild weist den Weg.

Der Geschäftsführer des Alten-und Pflegeheims Oberviechtach, Karl-Heinz Stoppa, machte es möglich, dass viele Mitarbeiterinnen zusammen mit der Pflegedienstleiterin Katharina Schneider an zwei Einweisungsveranstaltungen teilnehmen konnten.

Dies übernahm der Bereitschaftsleiter des BRK Oberviechtach, Josef Süß, ehrenamtlich. Mit viel Wissen und seiner jahrelangen Erfahrung verstand er es, die Handhabung des Geräts sehr anschaulich zu vermitteln. Die Mitarbeiterinnen waren sehr interessiert und diskussionsfreudig. Der Defi führt schrittweise mit Sprachanweisungen durch die lebensrettende Maßnahme und gibt dabei auch an, wie oft eine Herzdruckmassage oder eine Beatmung stattfinden soll.

Diese Anweisungen gibt das Gerät nach der Auswertung der Herztöne. Den Schock gibt es erst frei, wenn das Herz diesen auch wirklich benötigt. Der Helfer kann dabei keine Fehler machen.
Weitere Beiträge zu den Themen: Defibrilator (4)Altenheim Oberviechtach (7)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.