Gewerkschaft Verdi ehrt treue Mitglieder
Solidarisch seit Jahrzehnten

Verdi-Bezirksgeschäftsführer Alexander Gröbner (vorne, links), Ortsvorsitzender Peter Forster (vorne, rechts) und Bürgermeister Heinz Weigl (hinten, Zweiter von rechts) ehrten langjährige Gewerkschafter. Bild: bgl
Vermischtes
Oberviechtach
11.05.2016
31
0

Treue Mitstreiter rückte der Ortsverein der Gewerkschaft Verdi ins Rampenlicht. Teilweise schon ein halbes Jahrhundert engagieren sich jene Mitglieder, die im Mittelpunkt einer Jubilar-Ehrung standen.

Den Ehrennachmittag im Gasthof zur Post eröffnete der Verdi-Ortsvereinsvorsitzende Peter Forster. Zunächst ergriff Bürgermeister Heinz Weigl das Wort und dankte den treuen Mitgliedern für die langjährige Solidarität. Es sei falsch zu denken, dass man eine Gewerkschaft nur so lange brauche, bis die nächste Lohnerhöhung kommt. In diesem Zusammenhang mahnte er aber auch die Tarifpartner, mit vernünftigen Forderungen in die Verhandlungen zu gehen.

Von Mindestlohn profitieren


Nach einem Gedenken an die verstorbenen Mitglieder, ließ Vorsitzender Peter Forster die vergangenen 25, 40 und 50 Jahre mit den jeweiligen markanten Ereignissen Revue passieren. Er appellierte dazu, die Gewerkschaft beim Erreichen des Rentenalters aus Solidarität nicht zu verlassen. Als eine Herausforderung für Verdi sah er das Thema "Gesetzlicher Mindestlohn", von dem 3,6 Millionen Arbeitnehmer profitierten. Forster richtete den Fokus auf den Binnenmarkt: Hier bräuchte es dringend einen Anschub, denn jene 2,5 Millionen Arbeitnehmer, die sich aktuell in einem befristeten Beschäftigungsverhältnis befinden, lebten in ständiger Unruhe und könnten finanziell nichts planen. Auch mit den Themen Leiharbeit und Altersarmut befasste sich der Gewerkschafter. Seniorenvertreter Manfred Haberzeth dankte den langjährigen Mitgliedern für ihre bewiesene Solidarität.

Für sozialen Staat


"Wir kämpfen um die Würde der Menschen in unserem Land und um einen sozialen Wohlfahrtsstaat". Mit diesen Worten eröffnete Verdi-Bezirksgeschäftsführer Alexander Gröbner seine Ansprache. Darin listete er einerseits die vielen wichtigen Streitthemen seiner Gewerkschaft auf, würdigte andererseits aber auch die Jubilare für ihre gezeigte Solidarität über Jahrzehnte hinweg. Nach der offiziellen Auszeichnung der treuen Mitglieder, leitete ein gemeinsames Essen in den gemütlichen Teil der Veranstaltung über.

Ehrungen50 Jahre: Alfred Frey, Franz Tratz.

40 Jahre: Inge Völkl, Friedrich Froeller, Roland Glatzel, Herbert Meier, Peter Steckermeier, Reinhard Stier.

25 Jahre: Margit Bauer, Petra Klinger, Birgit Ring, Anita Zeitler, Peter Kappl, Hans-Jürgen Wirth, Andreas Wurm. (bgl)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.