Gottesteilchen und Krebstherapie
12. Naturwissenschaftliche Lehrerfortbildung am Oberviechtach Gymnasium

Namhafte Referenten von Hochschulen und Universitäten, hier mit Oberstudiendirektor Günter Jehl (rechts) und Studiendirektor Albert Freier (Zweiter von rechts), teilten ihr Wissen mit Interessierten bei der 12. Naturwissenschaftlichen Lehrerfortbildung am Ortenburg-Gymnasium. Bild: lg
Vermischtes
Oberviechtach
22.03.2016
49
0

Wie bringt man Sonnenanbeter, Salmonellen, Stress und Bierbrauen zusammen? Eigentlich gar nicht. Aber diese Schlagworte verdeutlichen die thematische Vielfalt der 12. Naturwissenschaftlichen Lehrerfortbildung am Oberviechtacher Gymnasium.

Bei diesem Termin, eine der größten jährlich angebotenen "Regionalen Lehrerfortbildungen" in der Oberpfalz waren am Ortenburg-Gymnasium (OGO) auch Schüler der Oberstufe willkommene Zuhörer. An den Vorträgen, die getrennt nach den Themenbereichen "Mathematik/Physik/Informatik" oder "Biologie/Chemie" ausgerichtet waren, nahmen allein 70 Gymnasiallehrer aus der Oberpfalz und angrenzenden Regierungsbezirken teil. Sie erlebten faszinierende Fachvorträge aus den verschiedenen Forschungsbereichen.

Führende Rolle


Mit der zwölften Veranstaltung dieser Art hat das OGO im Bereich der Naturwissenschaften eine führende Rolle eingenommen. Oberstudiendirektor Günter Jehl begrüßte Studiendirektor Albert Freier von der MB-Dienststelle in Regensburg sowie die profilierten Referenten verschiedener Hochschulen. Er dankte auch seinem ehemaligen Stellvertreter, Studiendirektor Matthias Schaller, sowie den Lehrkräften Petra Lehner, Alexander Krämer und Nicole Rivera für die Organisation der hochkarätigen Fortbildungsveranstaltung. Eröffnet wurde die Vortragsreihe traditionell von Prof. Dr. Stefan Beer von der Ostbayerischen Technischen Hochschule Amberg-Weiden, der nicht nur selbst Absolvent des OGO ist, sondern auch dessen Förderverein vorsteht. Prof. Beer informierte über "Windenergie - Chancen und Risiken", bevor Prof. Dr. Kuypers über "Die Unschärferelation in der Quantenmechanik referierte.

Im Anschluss daran gewannen die Teilnehmer interessante Einblicke in die "Physik des Bieres" und erfuhren, wie ein Handy-Display als Modell für den Vogel-Kompass fungieren kann. Der Vortrag "Gottesteilchen - über das Wesen der Naturwissenschaften und die Grenzen ihrer Erkenntnismöglichkeit" von Prof. Dr. Karsten Rinke bildete den Abschluss der mathematisch-physikalischen Veranstaltung. Die biologisch-chemische Vortragsreihe wurde von Dr. Annelie Plentz eröffnet, die über "Impfungen für Jugendliche" informierte, während danach Prof. Dr. Antje Bäumner den Zuhörern Forschungsergebnisse zum Thema Nachweisbarkeit von Krankheitserregern vorstellte.

Über Wildkaninchen


Vervollständigt wurde die abwechslungsreiche Veranstaltung mit Vorträgen über das "Sozialverhalten beim Europäischen Wildkaninchen" und über die "Biologische Vielfalt im Nationalpark Bayerischer Wald", bevor Prof. Dr. Philipp Beckhove vom Universitätsklinikum Regensburg faszinierende Einblicke in die Möglichkeit der Immuntherapie gewährte und so einen möglichen "Durchbruch in der Krebsmedizin" schilderte.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.