Großer Besucherandrang beim 40. Hauserner Burgfest
Im Burghof tobt das Leben

Frauenpower stellten Martina Baumer (links) und Andrea Heindl beim Sägewettbewerb unter Beweis. Geschickt trennten sie eine Holzscheibe vom Baumstamm, und holten sich damit nicht nur den Sieg in der Damen-Wertung, sondern ließen mit ihrer Zeit auch so manches Männer-Team hinter sich. Bilder: frd (3)
Vermischtes
Oberviechtach
09.08.2016
51
0
 
Kinderschminken war für sie "out", lieber holten sich die Buben ein Tattoo für den Arm.

Mit Musik, Kinder-Aktionen, einer reichhaltigen Speisekarte und vor allem zahlreichen Gästen, ist in Obermurach das 40. Burgfest gefeiert worden. Ein Wettbewerb kam erst gegen Abend in Schwung.

-Obermurach. Ein gelungenes Jubiläum liegt hinter den Machern des Burgfestes, das zum 40. Mal neues Leben in die alten Mauern der Burgruine "Haus Murach" brachte. Zum Jubiläum standen die "Hauserner" auch in der Gunst von oben: Während sie gerade in den vergangenen Jahren nicht immer von Regen und Stürmen verschont geblieben waren, so strahlte bei der Neuauflage die Sonne schon beim Festgottesdienst vom Himmel, und über dem idyllischen Burghof blieb es bis in die Nacht trocken.

Andrang nicht erwartet


Der Fest-Geburtstag und das Wetter lockten die Gäste in Scharen an. Manfred Senft, Vorsitzender der Feuerwehr Obermurach, war den ganzen Tag damit beschäftigt, immer wieder für Nachschub beim Essen und Trinken zu sorgen. Auch bei den positivsten Erwartungen hatte mit so einem Andrang nicht gerechnet werden können; schon beim Weißwurstfrühstück war der Vorrat bald erschöpft. Ein Pluspunkt für das Burgfest waren die familienfreundlichen Preise, da war bei jedem Geldbeutel noch eine Bratwurstsemmel oder eine Portion Käse mehr drin.

Musikalisch hatten zum Frühschoppen schon die "Biersieder" zünftig aufgespielte. Im Burghof herrschte gute Stimmung, und viele Gäste ließen sich um die Mittagszeit eine geräucherte Forelle oder ein Grillschmankerl schmecken. Am frühen Nachmittag kamen dann noch zahlreiche weitere Besucher. Sie nutzten die Gelegenheit und erklommen die fast 100 Stufen hinauf zum Aussichtsplateau der Ruine, wo sie einen einmaligen Rundblick ins Murachtal oder hinüber nach Oberviechtach genießen konnten.

Auch für den Nachwuchs war für Abwechslung gesorgt: Die kleinsten Gäste hatten im "Sandbecken" ihren Spaß. Beim Kinderschminken ließen sich Mädchen in die verschiedensten Geschöpfe und Kreaturen verwandeln, während bei den Buben eher coole Armtattoos auf der Wunschliste standen. Vom Nachmittag bis in die Nacht hinein spielte und sang das "Waldlertrio" und sorgte für beste Unterhaltung zu Kaffee und Kuchen und später zur "Sau am Spieß".

Wer sägt am schnellsten?


Etwas zäh war am Nachmittag der traditionelle Wettbewerb im Baumsägen angelaufen. Doch am Abend griffen noch zahlreiche Männer, Frauen und auch Kinder zur langen Handsäge und versuchten, unter Aufsicht von Wettbewerbsleiter Ulli Beck, schnellstmöglich eine Holzscheibe abzuschneiden. Einige Teilnehmer kamen dabei doch ganz schön außer Puste, nun werden sie den Wert einer Motorsäge wohl viel eher zu schätzen wissen.

Bei der Jugend unter 16 Jahren gewann das "Sägeduo" Dominik Fleischer (Wildeppenried) und Simon Gürtler (Obermurach) mit einer Zeit von 7,9 Minuten, bei den Damen setzten sich Martina Baumer (Oberviechtach) und Andrea Heindl aus Obermurach in 6,4 Minuten durch, und an die Spitze des großen Herren-Feldes sägten sich die Winklarner Feuerwehrleute Klaus Spachtholz und Uwe Groß. Sie schafften es, von dem mächtigen Stamm in nur 3,06 Minuten eine Scheibe abzuschneiden, dafür gab es 20 Liter Bier als Belohnung und Preis.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.