Jahreshauptversammlung des Gesundheitsvereins
Gesundheit geht alle an

Dr. Oskar A. Schmid (rechts) wurde als Vorsitzender des Gesundheitsvereins Oberviechtach bestätigt. Er kann auf die Unterstützung unter anderem durch Karl-Heinz Stoppa (von links), Edith Brenner, Jürgen Neuber und Wolf Brenner zählen. Zweite Bürgermeisterin Christa Zapf (Vierte von links) dankte allen Gewählten für die Übernahme des Ehrenamtes. Bild: bgl
Vermischtes
Oberviechtach
23.11.2016
33
0

Von Anfang an war der Förderverein für das Krankenhaus eine Erfolgsgeschichte. Dieser heißt zwar mittlerweile Gesundheitsverein, doch die Unterstützung für den guten Ruf der Klinik läuft weiter. Vom Vereinsvermögen profitiert die ganze Bevölkerung.

Die Mitglieder des "Gesundheitsvereins Oberviechtach" (ehemals Krankenhaus-Förderverein) trafen sich im Mehrzweckraum des Alten- und Pflegeheims zu ihrer Jahreshauptversammlung mit Neuwahlen. Der Vorsitzende Dr. Oskar Schmid bedankte sich zunächst bei seinem Vorgänger Ludwig Berger für die grandiose Vorarbeit. Er berichtete über die herausfordernde Anfangszeit der Übernahme des Vereins zur Förderung des Gesundheitswesens und zum Erhalt des Krankenhauses. Veranstaltungen zogen teilweise mehr als 150 Interessierte aus der Bevölkerung an, wie zum Beispiel der Vortrag "Wenn der Rücken schmerzt" im April 2015. Desweiteren konnte der Verein einen Defibrillator anschaffen, der im öffentlichen Bereich des Alten- und Pflegeheims der Bevölkerung zur Verfügung steht.

Tag der offenen Tür


Ein weiteres Highlight war die Veranstaltung im Januar 2016 zur Zukunft der ärztlichen Versorgung in der Region Oberviechtach. Der KV-Vorstandsbeauftragte der Kassenärztlichen Vereinigung Bayerns (KVB), Dr. Wolfgang Bertel stellte unter Beteiligung der örtlichen Ärzte die Pläne dar. Der Tag der offenen Tür in der Asklepios Klinik wurde von der Bevölkerung sehr gut angenommen. Hier hatten die mehr als 300 "Smoothies" des Gesundheitsvereins reißenden Absatz gefunden; geöffnet war auch die orthopädisch-unfallchirurgischen Praxis des Vorsitzenden. Die Neuwahlen liefen zügig ab. Vorsitzender Dr. Oskar Schmid und 2. Vorsitzender MdL Alexander Flierl wurden bestätigt. Neu kam Jürgen Neuber als 3. Vorsitzender (für Altbürgermeister Wilfried Neuber) zum Zug. Schriftführerin Edith Brenner und Kassier Wolf-Dieter Brenner wurden wieder gewählt. Die Riege der Beisitzer veränderte sich leicht.

In ihrem Grußwort bezeichnete Zweite Bürgermeisterin Christa Zapf den Gesundheitsverein als eine wichtige Institution und betonte: "Von Anfang an war der Verein eine Erfolgsgeschichte". Dem neugewählten Vorstandsteam gratulierte sie zu ihren Ämtern und bedankte sich für das Engagement. Als ein weiterer Grußwortredner stellte Karl-Heinz Stoppa, Geschäftsführer des Alten- und Pflegeheims, sein Haus als Gastgeber für diesen Abend vor. Er berichtete über 128 Plätze für vollstationäre Pflege und von 127 Mitarbeitern. Sieben Wohneinheiten für betreutes Wohnen seien barrierefrei gestaltet und von Gehbehinderten leicht zu nuten. Besonderes Augenmerk werde auf die Aus- bzw. Fortbildung der Mitarbeiter gelegt. Bei der jüngsten Qualitätsprüfung durch den Medizinischen Dienst wurde die Note 1,2 erreicht und bei einer Befragung der Bewohner sprang eine glatte "1,0" heraus. Derzeit werden mehrere Mitarbeiterinnen für die "Palliativmedizin" ausgebildet.

Der Vorsitzende der Freiwilligen Feuerwehr Oberviechtach, Hans Roßmann, bedankte sich für die Zusammenarbeit bei der Finanzierung des Reanimationsgeräts "Lucas 2", womit das "First Responder Team" seit dem Frühsommer 2016 arbeiten könne (für Personen mit plötzlichem Herzstillstand). Bei der Anschaffung dieses in der Region einzigen Thoraxkompressionssystems (Gesamtpreis 14 600 Euro) trug der Gesundheitsverein 10 862 Euro aus der Vereinskasse bei. "Das war eine sehr gute Entscheidung" lobte Hans Roßmann. Allgemein gilt: Wenn innerhalb von zehn Jahren mit diesem Gerät auch nur eine Erfolgsmeldung zustande kommt, dann hat sich die Anschaffung schon rentiert. "In Oberviechtach konnte ein derartiger Erfolg bereits nach einem halben Jahr festgestellt werden", informierte der Feuerwehrvorsitzende. Das Gerät konnte bereits mehrfach eingesetzt werden.

In der allgemeinen Aussprache wurde intensiv beraten, wie der Verein seiner satzungsgemäßen Aufgabe weiterhin dienen und unter anderem das Krankenhaus weiter ideell unterstützten kann. Der Gesundheitsgedanke solle weiter auch verstärkt in die Jugend getragen werden. Einig war man sich auch, nachdem in mehreren zurückliegenden Jahren kein Vereinsbeitrag von den Mitgliedern kassiert wurde, diesen im neuen Jahr wieder einzuheben.

Wieder Mitgliedsbeitrag


Altbürgermeister Wilfried Neuber lobte die hervorragende Arbeit des Personals der Oberviechtacher Asklepios-Klinik. "Man hört nur Gutes über das Krankenhaus", unterstrich auch der Altenheim-Geschäftsführer Karl Heinz Stoppa. Er schlug vor, dass sich alle, die mit dem Thema "Gesundheit" im näheren oder weiteren Sinn zu tun haben, zusammensetzen und miteinander Möglichkeiten einer Zusammenarbeit ausloten.

NeuwahlenNeuwahl der Vorstandschaft: Vorsitzender Dr. Oskar A. Schmid, Stellvertreter: Alexander Flierl und Jürgen Neuber, Kassier Wolf Brenner, Schriftführerin Edith Brenner. Beisitzer: Dr. Alexander Ried, Tobias Ehrenfried, Rainer Eiser, Birgit Höcherl, Wilfried Neuber, Karl-Heinz Stoppa, Heinz Weigl, Waltraut Zitzmann-Uber. Kassenprüfer: Hans Hösl und Wolfgang Ruhland. (bgl)


Man hört nur Gutes über das Krankenhaus.Karl-Heinz Stoppa
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.