Jugendgottesdienst gibt Impulse für den Alltag
Die Lästigen geduldig ertragen

Beim Jugendgottesdienst einfach mal stänkern. Der "Nörgler" platzierte sich auf den Stufen vor dem Volksaltar und hörte dem Evangelium über den "ungläubigen Thomas" dann doch aufmerksam zu. Kaplan Martin Popp (rechts) gab moderne Impulse zum Thema "Barmherzigkeit". Bild: hfz
Vermischtes
Oberviechtach
05.04.2016
70
0

Seit der Eröffnung des Heiligen Jahres der Barmherzigkeit durch Papst Franziskus wurden in ganz Deutschland schon viele verschiedene Aktionen dazu gestartet. Auch das Oberviechtacher Jugendgottesdienst-Team hat sich am Samstag diesem Thema angenommen.

Einfach mal ein bisschen nörgeln. Schon vor Beginn des Gottesdienstes waren störende Kommentare im Kirchenraum zu vernehmen. Diese verstärkten sich im Verlauf sogar so sehr, dass ein Gottesdienstbesucher den Nörgler in seine Schranken wies und ihn zum Zuhören aufforderte.

Gesagt, getan: Der Nörgler platzierte sich daraufhin demonstrativ auf den Stufen vor dem Volksaltar, hörte aber trotzdem geduldig dem Evangelium über den "ungläubigen Thomas" zu. Anschließend wurden Parallelen zwischen dem Nörgler und der Jünger Thomas gezogen: "Der hod bestimmt seine Freind a genauso narrisch genervt wie du uns grod vorhin", und es wurde klar gemacht, dass er dennoch von den übrigen Aposteln geduldig ertragen, ihm so manche Beleidigung verziehen und in seinem Zweifeln zur Seite gestanden wurde. Was das schließlich mit dem Thema Barmherzigkeit zu tun hatte, führte Kaplan Martin Popp in der weiteren Predigt genauer aus. Er verwies auf die Werke der Barmherzigkeit und betonte, dass gerade die geistlichen Werke (die Unwissenden lehren, die Zweifelnden beraten, die Trauernden trösten, die Sünder zurechtweisen den Beleidigern gern verzeihen, die Lästigen geduldig ertragen, für die Lebenden und Verstorbenen beten) eine besondere Herausforderung für das heutige Christentum darstellen.

Der Kaplan lud die Gottesdienstbesucher ein, sich an diesem Wochenende einem dieser Werke bewusst zu widmen. Als Gedankenstütze teilten Jugendliche am Ende des Gottesdienstes kleine Kärtchen mit den Werken der Barmherzigkeit und deren Übersetzung ins Heute aus. In der Meditation wurde diese "moderne Version" vertieft.

Die Gruppe "Horizont" aus Teunz umrahmte den Jugendgottesdienst und wagte sich mit dem gesungenen Mottolied "Misericordes sicut pater" (Barmherzig wie der Vater) meisterlich auf ungewohntes Terrain. Der Applaus hallte noch lange nach.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.