Mit Gott steht Himmel offen

Zwei Geistliche, zwei Stadträte und drei Bürgermeister: Pfarrer Alfons Kaufmann (von links), Pfarrer Alois Hammerer, Barbara Ruhland, Egbert Völkl sowie Bürgermeister Heinz Weigl mit den Stellvertretern Christa Zapf und Hans Hösl genießen den Frühschoppen im Zelt. Dieser wurde von den drei Dorfvereinen ausgerichtet. Bilder: frd (3)
Vermischtes
Oberviechtach
22.08.2016
38
0

Das Bartholomäusfest in Wildeppenried gehört zu einem der schönsten Feste im Stadtgebiet. Denn hier bildet die christliche und weltliche Feier eine Einheit. Beim Gottesdienst wurde die Frage geklärt, warum der Kirchenpatron auf dem Altarbild ein Messer in der Hand hält.

-Wildeppenried. Der Gottesdienst wurde gemeinsam von Stadtpfarrer und Dekan Alfons Kaufmann und Pfarrer Alois Hammerer, einem gebürtigen Wildeppenrieder, zelebriert. Wie Kaufmann in der Predigt ausführte, symbolisiere das Messer in der Hand von Bartholomäus die Tatsache, dass dem Apostel Nathanael (Bartholomäus) bei seinem Märtyrertod die Haut vom Leib gezogen worden ist, er also im wahrsten Sinne für seinen Glauben die "Haut zu Markte getragen" hat.

Als er hörte, dass Jesus aus Nazareth kommt, waren seine ersten Worte: "Was kann den aus Nazareth schon Gutes kommen." Doch Nathanael begriff mit seinem Herzen, dass Jesus der wahre Heiland ist und folgte ihm nach. Denn er hatte erkannt, dass ihm dann der Himmel offen steht. Deshalb, so der Prediger weiter, sollten auch wir dem Ruf Gottes folgen und auch andere Menschen zu Gott bringen, damit auch diesen der Himmel offen stehe.

Prozession und Gartenfest


Mit dem "Venite" und weiteren klangvollen Gesängen umrahmte der Pullenrieder Kirchenchor die Feier. Etwas Besonderes ist es auch immer, wenn Alois Hammerer die Monstranz mit dem Leib Christi durchs Dorf trägt, und die Gläubigen der Expositurgemeinde und ihre Gäste ihm betend folgen. Da zum Glauben auch das Feiern und die Freude am Leben gehört, zogen die Vereine im Anschluss an den Gottesdienst in das kleine Festzelt beim Gemeinschaftshaus und ließen sich die frischen Weißwürste und ein kühles Weißbier beim Frühschoppen schmecken.

Die drei Dorfvereine - Feuerwehr, Kriegerverein und Gartenbauverein - richteten das Fest aus. Christian Eckl, Vorsitzender der Feuerwehr, begrüßte dazu besonders die drei Bürgermeister Heinz Weigl, Christa Zapf und Hans Hösl, wie auch einige Stadträte und dankte den beiden Priestern und dem Kirchenchor für den Gottesdienst.

Viele ließen sich in der Mittagszeit auch den leckeren Braten mit Knödeln munden und für den Nachmittagskaffee hatten die "Gartler" ein tolles Kuchenbuffet vorbereitet, das schnell abgeräumt war. Am Nachmittag bis in den Abend hinein spielte das Trio "Die Allerscheynst'n" auf, die mit ihrer bodenständigen bayerischen Musik gut ankamen. Die Kinder konnten sich auf dem Spielplatz und in der Hüpfburg austoben, die Erwachsenen genossen die Gespräche in geselliger Runde.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.