Monika Lang managte das DESO-Sekretariat von 1970 bis 2016
Stets mit guter Laune zur Schule

Rektor Rudolf Teplitzky (von rechts), Anneliese Pronold, Gertrud Waldherr und Josef Messbauer überreichten Monika Lang (Zweite von links) im Namen des Kollegiums einige Geschenke zum Abschied. Bild: weu
Vermischtes
Oberviechtach
12.04.2016
60
0

In 46 Dienstjahren an der Doktor-Eisenbarth-Schule (DESO) hat Sekretärin Monika Lang fünf Schulleiter, vier Hausmeister, mehrere Hundert Lehrkräfte und ein paar Tausend Schüler erlebt. In einer Feier wurde die beliebte und tatkräftige "gute Seele der DESO" in den Ruhestand verabschiedet.

Mit der "kleinen Festmusik" begrüßte die Bläsergruppe die knapp einhundert Gäste. Ehemalige und das gesamte Schulpersonal, Freunde und Weggefährten sowie auch der Rektor der tschechischen Partnerschule, Vladimir Foist und Mirka Sebestová waren ebenso wie Bürgermeister Heinz Weigl und der ehemalige Schulamtsdirektor Anton Stiersdorfer in die geschmückte Mensa gekommen. "Die vielen Gäste drücken die Wertschätzung für Monika Lang aus", betonte Konrektor Horst Bittner. Aufgrund ihrer Empathie für Lehrer und Schüler, ihrer positiven Ausstrahlung und ihres Organisationstalents sei sie die Top-Sekretärin der Schule gewesen.

Weitblick und Geduld


Der Lehrerchor sang "Ich habe Freude zu verschenken" und Rektor Rudolf Teplitzky begann seine Laudatio mit den Worten: "Sie war eine Sekretärin wie aus dem Bilderbuch, die gute Seele der Schule." Er blickte zurück auf das Schuljahr 1970/71, als die 17-jährige Monika Schlagenhaufer als erste Sekretärin im damaligen Schulamtsbezirk Oberviechtach ihren Dienst antrat. In Gedichtform erinnerte er an den oft hektischen Arbeitsalltag der äußerst engagierten Sekretärin, wobei sie als "Ansprechpartnerin Nummer eins" dem Lehrerkollegium, den Schülern sowie auch den Eltern mit Rat und Tat zur Seite gestanden hat. Dabei kamen auch die Veränderungen in der Schullandschaft zur Sprache, die mit Ganztagsschule, Inklusion, Migrantenkindern, Schulsanierung und Verwaltungsmanagement immer wieder neue Herausforderungen an Monika Lang stellten, an die sie jedoch mit Weitblick und Geduld heranging.

Bürgermeister Heinz Weigl dankte für die hervorragende Zusammenarbeit mit der Verwaltung des Rathauses, die auch zu Zeiten des Schulumbaus ausgezeichnet bewältigt wurde. Seitens des Kollegiums erhielt Monika Lang einen Wellnessgutschein, und eine gebundene Chronik der Schule. Als Gemeinschaftsarbeit entstand ein Brett für den Jubiläumszaun. Die DESO-Schnodahüpfler (Carola Wittek, Rudolf Teplitzky und Walter Denk am Akkordeon) brachten lustige Gstanzln zu Gehör, die den Lebensweg aufzeigten.

Dankesworte


Zum Abschluss blieb der scheidenden Sekretärin nur noch Dank zu sagen an Rektor Teplitzky für die gesamte Organisation der Feier, sowie an Gerlinde Lohrer und die Fachschaft "Soziales und Ernährung". An Erna Niederalt gerichtet meinte Lang: "Du hast den Stein ins Rollen gebracht, als du mich damals gefragt hast, ob ich Schulsekretärin werden will." Mit einem italienischen Buffet von Tobias Gillitzer endete die Feier.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.