Oberstabsfeldwebel Peter Klemm verabschiedet sich von der ersten Kompanie
Spießschnur an anderer Schulterklappe

Mit dem Wechsel der Spießschnur von Oberstabsfeldwebel Peter Klemm (links) auf Nachfolger Ronny Peipe (rechts) vollzog Oberstleutnant Henry Kunze symbolisch den Dienstpostenwechsel. Bild: frd
Vermischtes
Oberviechtach
08.08.2016
1479
0

Ablösung für Oberstabsfeldwebel Peter Klemm: Nach Jahren als Spieß der ersten Kompanie des Panzergrenadierbataillons 122, ist er nun bei einem Übergabeappell verabschiedet worden. Sein Nachfolger kennt die Grenzlandkaserne bereits seit einem Vierteljahrhundert.

Zur Übertragung der Dienstgeschäfte des Kompaniefeldwebels an Oberstabsfeldwebel Ronny Peipe, waren zahlreiche Ehrengäste gekommen. Darunter aus den Patengemeinden die Bürgermeister Max Völkl (Tännesberg) und Reiner Gäbl (Eslarn) sowie mehrere Vereine und Verbände. Der stellvertretende Bataillonskommandeur, Oberstleutnant Henry Kunze, wertete ihre Anwesenheit als Wertschätzung für die Soldaten und Zeichen der guten Zusammenarbeit über Jahrzehnte.

"Eckpfeiler der Kompanie"


Wie Kunze ausführte, sei der Wechsel eines Kompaniefeldwebels ein besonderes Ereignis. Denn als "Eckpfeiler einer Kompanie" und Führer des Unteroffizierskorps komme dem Spieß eine entscheidende Aufgabe zu. Eine solche Zäsur wirke sich auf die gesamte Einheit aus, da ein neuer Kompaniefeldwebel womöglich andere Maßstäbe und Schwerpunkte setze oder einen anderen Führungsstil pflege.

Zweifellos komme dem Kompaniefeldwebel in der Einheit eine Schlüsselfunktion für die Gestaltung der militärischen Gemeinschaft zu. Er sei fürsorglicher Berater und zentraler Ansprechpartner für alle Soldaten und müsse daher in Charakter, Können und Pflichterfüllung stets beispielgebend sein. Dieser Verpflichtung habe sich Oberstabsfeldwebel Peter Klemm in hervorragender Weise angenommen und seine Soldaten und Unteroffiziere mit Herz und Verstand geführt. Der stellvertretende Kommandeur skizzierte die militärische Laufbahn des scheidenden Kompaniefeldwebels, der am 1. Juli 2003 nach Oberviechtach versetzt worden war. Nach Einsätzen im Kosovo 2006 und in Afghanistan 2008, war Peter Klemm seit 1. Februar 2011 als Spieß in der ersten Kompanie eingesetzt. Er könne auf ein bewegtes und ereignisreiches Soldatenleben zurückblicken, das er nun auf dem Spitzendienstgrad für Unteroffiziere beende.

Gelbe Schnur wechselt


Schließlich stellte Oberstleutnant Kunze den neuen Kompaniefeldwebel, Oberstabsfeldwebel Ronny Peipe, vor. Dieser hatte 1991 in der Grenzlandkaserne seinen Grundwehrdienst angetreten und zahlreiche Dienstposten durchlaufen. Mit ihm übernehme ein leistungsstarker und verdienter Angehöriger des Bataillons die Spieß-Dienstgeschäfte.

Im Anschluss wurde der Wechsel auch symbolisch verzogen: Oberstleutnant Henry Kunze nahm Peter Klemm die gelbe Spießschnur ab und befestigte sie an der Schulterklappe seines Nachfolgers Ronny Peipe. Beim anschließenden Empfang im Unteroffiziersheim der Kaserne ließ Oberstabsfeldwebel Klemm noch einmal seine Dienstzeit Revue passieren.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.