Parteilosen Wählergruppe besichtigt Draht- und Litzenwerk Krämer
Wie Kupfer immer dünner wird

Der Vorsitzende der Parteilosen Wählergruppe der Ortsteile, Egbert Völkl (Fünfter von rechts) bedankte sich bei Johannes Krämer und Christine Krämer (Mitte) für die interessante Führung und die Gastfreundschaft. Bild: weu
Vermischtes
Oberviechtach
19.07.2016
65
0

Interessante Einblicke bekamen die Mitglieder der Parteilosen Wählergruppe Oberviechtach und Ortsteile kürzlich bei der Betriebsbesichtigung des Draht- und Litzenwerks Krämer im Industriegebiet. Zunächst führte Johannes Krämer die Gäste durch den Außenbereich, wo der schöne Obstgarten Bewunderung fand.

In der Produktionshalle wurde anhand der Maschinen erläutert, wie aus dem dicken Kupferdraht dünne Drähte gezogen werden, die dann zu einer Leitung von drei Zentimetern verdrillt werden.

Dadurch war allen Teilnehmern klar geworden, was man unter "Drahtziehen" versteht. Mit 85 Beschäftigten gehört die Drahtzieherei zu den wichtigen Arbeitgebern der Region. Zum Abschluss wurden im Aufenthaltsraum eine kleine Brotzeit und Getränke sowie Kaffee und Kuchen serviert. Egbert Völkl bedankte sich bei Johannes Krämer für die aufschlussreiche Führung durch das Unternehmen. Mit der Betriebsbesichtigung setzte die Parteilose Wählergruppe die Begegnung mit örtlichen Firmen und Betrieben fort.

In einer Unternehmer-Runde, zu der vor Wochen die Inhaber und Vertreter von Firmen in der Region eingeladen waren, wurden anstehende Fragen erörtert und Probleme angesprochen. Die Mitglieder der PWG wollen weitere Betriebe besuchen, um sich umfassend zu informieren.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.