Skpenden für Franz-Jobst-Hilfe

Freude bei der "Franz-Jobst-Hilfe": Oberstabsfeldwebel Tobias Knop (links) übergab an Schatzmeister Hermann Stollner eine Spende von 1200 Euro aus dem Erlös von Pfandflaschen seiner Soldaten. Bild: frd
Vermischtes
Oberviechtach
27.10.2016
40
0

Die "Franz-Jobst-Hilfe" hat Vorbildcharakter und wurde an einigen Bundeswehr-Standorten in ähnlicher Form übernommen. Nun wurde wieder Bilanz gezogen, eine Spende angenommen und auf einen wichtigen Termin im nächsten Jahr hingewiesen.

20 Jahre ist es 2017 schon wieder her, dass der damalige Bataillonskommandeur, Oberstleutnant Klaus Bils, mit Unterstützung vieler seiner Kameraden die "Franz-Jobst-Hilfe" gegründet hat. Auslöser dafür war der tragische Verkehrsunfall des S1-Offiziers, Oberleutnant Franz Jobst aus Fischbach.

106 Mitglieder


Seit dieser Zeit konnte schon vielen Kameraden und ihren Familien - oft nach tragischen Unfällen im und außerhalb des Einsatzes - geholfen werden. Immerhin 106 Personen gehören diesem Helferverein für Soldaten derzeit an. Bei der Mitgliederversammlung begrüßte der Vorsitzende, der Oberviechtacher Bataillonskommandeur Oberstleutnant Christoph Huber, besonders seinen Stellvertreter, Bürgermeister Heinz Weigl, den Landtagsabgeordneten Alexander Flierl und auch Altbürgermeister und Ehrenbürger Wilfried Neuber. In Abwesenheit musste der stellvertretende Bataillonskommandeur, Oberstleutnant Henry Kunze, der versetzt wird, aus dem Gremium verabschiedet werden. Seinen Posten wird - so ergab es die Nachwahl - sein Nachfolger Oberstleutnant Lars Obst besetzen.

In seinem Bericht ließ der Kassenverwalter, Oberstabsfeldwebel Hermann Stollner erkennen, dass der Verein derzeit ein gutes finanzielles Polster aufweist. Dieses könne aber im Bedarfsfall, wie die Vergangenheit gezeigt hat, schnell wieder schmelzen. Besondere Erwähnung fanden im Kassenbericht die zum Teil sehr ansehnlichen Spenden, wie das "Pfandgeld" der Unteroffiziere, die ihre Pfandflaschen in einem Behälter sammeln. Größere Spenden kamen von Offizieren des Standortes, von den "Ehemaligen" des Bataillons und erst in diesem Jahr wieder von den Teilnehmern am "Wettertreffen" sowie vom "grünen Schluck" , der vom Führerkorps des Standortes mehrfach im Jahr organisiert wird.

Wohltätigkeitskonzert


Vereinsgründer Oberstleutnant Klaus Bild hatte sich krankheitsbedingt entschuldigen müssen, aber auf das anstehende 20-jährige Gründungsjubiläum im nächsten Jahr hingewiesen. Nach eingehender Beratung sprachen sich die Mitglieder dafür aus, dieses Jubiläum mit einem Wohltätigkeitskonzert zu verbinden, was aber noch im kleinen Kreis organisiert werden muss.

Mit einer Überraschung wartete am Ende der Sitzung der Kompaniefeldwebel der Ausbildungsunterstützungskompanie, Oberstabsfeldwebel Tobias Knop auf, der an Schatzmeister Hermann Stollner die stolze Summe von 1200 Euro übergab, die seine Soldaten über das "Flaschenpfandgeld" gesammelt haben.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.