Stadtbild im Wandel

Mit einer Tunnelrutsche und den angebauten Klettergeräten wird der Spielplatz am Pfälzer Weg deutlich attraktiver. Bilder: frd (2)
Vermischtes
Oberviechtach
17.05.2016
52
0

Der Kinderspielplatz ist nur eines der sichtbaren Objekte in der Stadt, die eine Aufwertung erfahren haben. Unter Schotter- und Teerschichten warten weniger augenfällige Sanierungsarbeiten. Der Bauausschuss rückt sie jetzt ins Blickfeld.

Bei einem "Arbeitsgang" durch die Altstadt ist den Mitgliedern des Bauausschusses einmal mehr deutlich geworden, dass sich das Stadtbild sehr zu seinem Vorteil verändert hat, aber auch, dass noch einiges zu tun ist, wofür erhebliche Finanzmittel benötigt werden.

Bauanträge genehmigt


Vor Beginn der Exkursion durch die Stadt hatte der Bauausschuss zunächst über den Antrag von Martina Albang und Rudolf Bauer auf Neubau eines Einfamilienhauses mit Garage im Baugebiet "Sandradl II" in der Bürgermeister-Neuber-Straße zu befinden. Da hier zwei Varianten vorgestellt wurden und eine Abweichung vom Bebauungsplan beantragt war, sprachen sich die Ausschussmitglieder für eine der beiden Varianten aus, die Genehmigung der Abweichung vom Bebauungsplan stellten sie in das Ermessen des Landratsamtes.

Auch einer Neugestaltung der Hofsituation im Anwesen "Zum Bahnhof 1" stand der Bauausschuss positiv gegenüber.

Im Vorfeld der Bewerbung um Mittel aus dem "Bund-Länder-Städtebauförderungsprogramm III - Städteumbau West" machte sich der Bauausschuss auf zu Ortsbesichtigungen durch die Altstadt. Bürgermeister Heinz Weigl verwies auf die Notwendigkeit, den verrohrten Stadtbach zu sanieren. Bis zur Mitte des vorigen Jahrhunderts verlief er noch offen vom Marktweiher her kommend, an der Pfarrmauer entlang über die Marktgasse am Anwesen Weigl in den Hütgraben. Dann verschwand der Bach in Rohren. Diese Rohre sind nach über 60 Jahren schadhaft und sanierungsbedürftig. Werden sie ersetzt, bringt das zwangsläufig auch eine Sanierung der betroffenen Straßen mit sich.

Zu Abstecher verlocken


Nachdem der Bauausschuss die gelungene Sanierung des Hütgrabens besichtigt hatte, ging es um die Planung der Anbindung an den Bayerisch-böhmischen Radwanderweg. Dieser Weg soll an dem Anwesen Haas vorbei über die Kastlstraße führen und die Radler dazu animieren, einen Abstecher in die Eisenbarth-Stadt zu machen. Auch Ladestationen für die E- Bikes sind eingeplant.

Weiter ging die Besichtigungstour zum Kinderspielplatz Pfälzer Weg, auf dem eine Tunnelrutsche mit weiteren Spiel- und Turngeräten installiert worden ist. Eine weitere Aufwertung dieses gut genutzten Kinderspielplatzes ist geplant.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.