Stadtkapelle baut auf junge Truppe
Aufwärts mit Bravour

Georg Schmidt, stellvertretender Vorsitzender des Musikbundes im Kreisverband Schwandorf (Mitte) war dabei, als sich der neue Vorstand konstituierte mit (von links) Josef Dausch, Dr. Andreas Biegerl, Michael Niebauer, Alois Prey, Bianca Reil, Veronika Biegerl, Herbert Hagl, Tobias Zeitler, Jürgen Hagl und Stefan Pronold. Bilder: bgl (2)
Vermischtes
Oberviechtach
29.03.2016
70
0
 
Die harmonische Versammlung ließen die Musiker der Stadtkapelle unter der Leitung von Kapellmeister Tobias Zeitler mit Blasmusik ausklingen.

Jung und dynamisch präsentierte sich die Stadtkapelle bei ihrer Jahresbilanz. Schließlich liegt das Durchschnittsalter der Mitglieder bei 23 Jahren. An Herausforderungen herrschte für die Musiker kein Mangel.

Als "Aushängeschild für die Stadt Oberviechtach", bezeichnete Zweite Bürgermeisterin Christa Zapf die Stadtkapelle. Viele Termine hatten die Musiker im vergangenen Jahr zu bewältigen. Die Zahl der Aktiven stieg auf 81 an. Die Neuwahl des Vorstandsgremiums erbrachte keine Änderung.

Der Vorsitzende des Vereins "Stadtkapelle Oberviechtach", Stefan Pronold, eröffnete die Jahreshauptversammlung im Gasthof Pösl. Seinem Bericht war zu entnehmen, dass die Mitgliederzahl auf 233 angestiegen ist. In Statistik zergliedert sich diese Zahl auf 81 aktive, 151 fördernde Mitglieder und ein Ehrenmitglied. Das Durchschnittsalter liegt bei 23 Jahren. In der Musikalischen Früherziehung befinden sich 24 Kinder und in Ausbildung 18 Schüler. An Leistungsprüfungen nahmen 6 Musiker teil und 11 an Kursen des Nordbayerischen Musikbunds.

Ferner beteiligte sich der Klangkörper am Neujahrsempfang, beim THW-Fest, am Patenbitten und Festzug in Nabburg und am Ehrenpatenbitten in Gaisthal sowie am Feuerwehr-Jubiläum in Oberviechtach. Gefordert waren die Musiker auch bei Volkstrauertag, Christkindlmarkt und Florianstag. Mit der Feuerwehr Eigelsberg ging es nach Österreich und mit der Stadt nach Raschau im Erzgebirge. Dazu kamen kirchliche Veranstaltungen an Palmsonntag, Fronleichnam, Allerheiligen und Weihnachten. Hoffest, der Musikantenstadl und das Neujahrskonzert forderten ihren Tribut.

"Musik in Bewegung"


Für das laufende Jahr kündete der Vorsitzende das THW-Fest, ein Wertungsspiel, eine Fahrt nach Südtirol und einen Workshop "Musik in Bewegung" an. Der Musikalische Leiter Tobias Zeitler würdigte den Fleiß und das Engagement seiner aktiven Truppe. Vor allem das Durchhaltevermögen beim Feuerwehrfest in Oberviechtach beeindruckte ihn sehr. Auch das Neujahrskonzert wertete er als mit Bravour bestandene Herausforderung. Er freute sich auch, dass er immer wieder junge Musiker in die Kapelle integrieren kann, "denn nur so wird's weiter aufwärts gehen".

Einen umfassenden Bericht legte Jugendwartin Bianca Reil vor. Festspieleinsatz, Fahrradorientierungsfahrt und Zeltlager führte sie an, dazu kamen drei Kochnachmittage ein Mosaiken-Kurs und ein Termin zum Töpfern. Höhepunkt war ein Märchennachmittag. Ähnlich sieht auch das Programm für heuer aus. Besonders dankte sie Michael Niebauer, der den Vorspielnachmittag am 17. April organisiert. Keine Einwände gab es gegen eine geringfügige Satzungsänderung.

Nachsicht erwünscht


"Wir vom Kreisverband sind stolz auf unsere Vereine, die bestens aufgestellt die Traditionen pflegen", erklärte der stellvertretende Kreisvorsitzende des Nordbayerischen Musikbundes ( NBMB), Georg Schmidt. Er sei sich bewusst, dass Freunde oder Partner viel Nachsicht üben müssten mit den Musikern. "Die Überreichung einer Urkunde soll deshalb ein äußeres Zeichen des Dankes für das langjährige aktive Mitwirken in der Kapelle sein", stellte er klar. "Unser Ziel ist und bleibt die Freude an der Gemeinschaft, sowie der Ansporn, anderen Freude zu bereiten, denn Musik ist unsere Stärke."

Zweite Bürgermeisterin Christa Zapf bewunderte die Bandbreite des Klangkörpers beim Neujahrskonzert. Die große Anzahl jugendlicher Musizierender bezeichnete sie als bemerkenswert und versprach auch weiterhin die Unterstützung der Stadt. Sie wies auf die gegenwärtig noch im Umbau befindliche neue Heimat der Musiker in der Eisenbarth-Schule hin. Der Umzug soll noch vor dem 1. Mai erfolgen. Das Dreierverhältnis "Stadtkapelle, Spielmannszug und Schule" werde mit Sicherheit zur positiven Weiterentwicklung beitragen. Der Artikel über die Ehrungen folgt.

NeuwahlenBei den Neuwahlen der Stadtkapelle gab es folgendes Ergebnis: Vorsitzender Stefan Pronold, Stellvertreter Josef Dausch, weiterer Stellvertreter und Kassier Dr. Andreas Biegerl, Jugendwart Bianca Reil, Schriftführer Jürgen Hagl, Noten- und Gerätewart Herbert Hagl. Beisitzer (passiv) Alois Prey und Michael Zeitler (altersbedingt) sowie Michael Niebauer und Veronika Biegerl (beide aktiv). Kassenprüfer Katrin Held und Wolfgang Biegerl. (bgl)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.