Sucht- und Drogenprävention mit dem Ue-Theater
Harte Fakten dabei

Die beiden Schauspieler begeisterten, als sie mit viel Kreativität die Vorgänge im Körper eines Süchtigen darstellten. Bild: sns
Vermischtes
Oberviechtach
06.03.2016
25
0

Im Zuge der kontinuierlichen Sucht- und Drogenprävention gastierte das Ue-Theater Regensburg am Ortenburg-Gymnasium. Damit hatten alle Schüler der 9. Jahrgangsstufe die Gelegenheit, das Klassenzimmerstück "Schüttelfrost" zu sehen.

Die Schauspieler Jessica Schilling und Ole Bosse stellten unter der Leitung des Autors und Regisseurs Kurt Raster die verschiedensten kulturellen und historischen Kontexte zu Suchtmitteln und Drogenmissbrauch in vielen Einzelszenen vor. Auf unterhaltsame und anschauliche Art und Weise wurden "harte" Fakten vermittelt, wie beispielsweise die Information, dass in Deutschland durch Tabakkonsum 110 000 Menschen, durch illegale Drogen aber nur 1000 Menschen pro Jahr sterben.

Aber auch die biologischen Grundlagen der Vorgänge im Körper eines Süchtigen wurden anschaulich dargestellt, wobei man die Interaktion des Belohnungssystems mit einer Nervenzelle beobachten konnte. Hierbei wurde festgestellt: "Drogen ist was für Weicheier, ich nehme die Realität!" Die Schlussszenen bildeten zwei reale Lebensläufe von Drogenkonsumenten, welche dann auch den Auftakt für die anschließende Diskussion im Plenum darstellten. Hier standen sowohl die Schauspieler, als auch der Autor den Fragen der Schüler Rede und Antwort.

Das jährliche Klassenzimmertheater stellt einen Baustein der durchgängigen Sucht- und Drogenprävention des Ortenburg-Gymnasiums dar und wendet sich vor allem an die Jugendlichen der Mittelstufe. Studienrätin Andrea Klug hatte die Veranstaltung organisiert. Wie bereits seit mehreren Jahren wurde auch dieses Mal wieder ein Teil der Kosten von der Sieglinde-Nothacker-Stiftung übernommen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.