Tribut an moderne Methoden

Die vielseitigen Smartboards verdrängen langsam die herkömmliche Tafel. Die neue Technik ermöglicht es, den Computer-Bildschirm großflächig einzublenden und die Inhalte auch zu bearbeiten. Das System ist inzwischen bei Pädagogen sehr gefragt. Bild: weu
Vermischtes
Oberviechtach
30.09.2016
27
0

Viele Schüler müssen mit undichten Fenstern und maroden Toilettenanlagen vorlieb nehmen: Solche Meldungen kursierten zu Schulbeginn in den Medien. Auf die Doktor-Eisenbarth-Schule trifft das nicht zu. Trotzdem sind auch hier Investitionen fällig.

Die Oberviechtacher Schule bietet moderne, helle und top sanierte Räume, in denen die Bedingungen für das Lernen sehr gut sind. Dies war die einhellige Meinung der Mitglieder des Schulverbandes, die vom Vorsitzenden, Bürgermeister Heinz Weigl, im Sitzungssaal des Rathauses empfangen wurden.

Zunächst wurde die Jahresrechnung 2014 mit den vorgelegten Ergebnissen einstimmig abgesegnet. Ebenfalls einstimmig erfolgte die unter Leitung des stellvertretenden Schulverbandsvorsitzenden Hubert Zwack beantragte Entlastung. Zur Jahresrechnung 2015 nahm Kämmerer Michael Hösl Stellung. Der Verwaltungshaushalt schließt mit 850 984 Euro, der Vermögenshaushalt mit 55 762 Euro, was zusammen gut 900 000 Euro für die Mittelschule ausmacht. Die Zuführung an den Vermögenshaushalt in Höhe von fast 50 000 Euro kommt in erster Linie durch Minderausgaben in der Schulverwaltung (10 810 Euro) sowie die Mitfinanzierungspauschale für die gebundene Ganztagsschule (30 000 Euro) zustande, die erst 2016 kassenwirksam wurde. Bei der Schülerbeförderung wurden 7538 Euro weniger ausgegeben als veranschlagt. Im Vermögenshaushalt waren 4000 Euro weniger an Ausgaben für Lehr- und Unterrichtsmittel sowie Einrichtungsgegenstände zu verbuchen.

Zum Jahresende 2015 betrugen die Rücklagen 87 334 Euro. Der Entwurf von Haushaltssatzung und Haushaltsplan 2016 für die Mittelschule wurde den Mitgliedern bereits im Vorfeld zugestellt. Die Abrechnung für den gemeinsamen Unterhalt und die Mitbenutzung der Schule erfolgt letztmalig im Verhältnis der Grundschüler zu den Mittelschülern, ab dem Schuljahr 2016/17 gibt es getrennte Haushalte. Die Verwaltungsumlage beträgt 2397 Euro (2015: 2149 Euro) und ist durch die geringere Schülerzahl von 270 (305 im Vorjahr 2014) gestiegen. Zusätzliche Kosten fallen für die Mitfinanzierung der Ganztagsklassen sowie für die Jugendsozialarbeit an.

Der Verwaltungshaushalt ist mit 873 200 Euro veranschlagt, der Vermögenshaushalt mit 50 000 Euro. Die Schulverbandsversammlung verabschiedete diesen Haushalt einstimmig. Der neue Rektor der Mittelschule, Werner Winderl, stellte die veränderte Schulsituation mit getrennter Grund- und Mittelschule ausführlich dar und dankte für die stets gute Unterstützung. Mit jungen Lehrkräften, darunter auch vier Referendaren, haben verstärkt neue, moderne Unterrichtsmethoden Einzug gehalten. Um das, was diesen motivierten Lehrkräften in Studium und Seminar vermittelt wurde, auch umsetzen zu können, und dem neuen Lehrplan sowie den Herausforderungen durch Inklusion und Integration gerecht zu werden, brauche man eine veränderte Ausstattung. Rektor Winderl nannte eine Umstellung der Computer, die Anschaffung von zwei Smartboards (etwa 9000 Euro) für Ganztags- und M-Zug-Klassen, Laptop und Monitore für die Schulleitung, ein Infoboard-System sowie ein neues Stundenplan-Programm. Die Schulverbandsversammlung stand den aufgelisteten Posten grundsätzlich positiv gegenüber, im Haushalt 2017 sollen dafür Sorge getragen werden.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.