Unterwegs auf dem elf Kilometer langen IVV-Wanderweg der Wanderfreunde Oberviechtach
Beeindruckende Fernblicke

Vermischtes
Oberviechtach
23.09.2015
7
0
Rund um Oberviechtach gibt es einige ausgeschilderte Wanderwege, die gerade jetzt im Herbst durch die bunte Natur führen, beeindruckende Fernblicke ermöglichen und an interessanten Bauwerken vorbeiführen.

Neben dem "Josef-Spichtinger-Rundwanderweg" mit sieben Kilometern Länge ist besonders der permanente IVV-Wanderweg der Wanderfreunde Oberviechtach zu nennen, der auf elf Kilometern eine Kapellen- und Goldsteig-Naturwanderung anbietet.

Die Wanderroute führt vom Gasthaus Grundler (Oberviechtach; Bahnhofstraße 12) zu den "Hochhäusern" am Freibad und weiter über die Kreuzwegstation unter der Ostmarkstraße hindurch zum Johannisberg. Kurz vor der Bogenbrücke bietet sich ein Panoramablick über die Stadt und die Burg "Haus Murach". Nach dem Verlassen des Waldes schweift der Blick zu Wallfahrtskirche "St. Johannes Nepomuk", der beliebten Hochzeitskirche. Bei günstiger Witterung bietet sich ein herrlicher Blick in den Bayerischen Wald bis hin zum Großen Arber.

Die Wanderung führt über die geteerte Straße rechts talabwärts weiter und geht durch den Wald bis zum "Sattelross", einem sonderbar geformten Stein, der einem Pferd gleicht. Das steinerne Ross besteht aus hartem Granit und ermuntert Kinder geradezu zum "Reiten". Der Sage nach handelt es sich um das versteinerte Pferd des letzten Besitzers einer Ritterburg, die sich auf diesem Gelände befunden hat. Man erzählt sich auch, dass früher einmal ein stolzes Schloss gestanden hat, das durch einen Fluch mitsamt seinen Bewohnern versunken ist. An bestimmten Tagen erhebt sich das Gebäude, dann sind alle Fenster erleuchtet und es wird getanzt und gefeiert.

Die Wanderroute führt etwa 200 Meter auf der Teerstraße Richtung Denglarn/Schwarzhofen. Dort kreuzt der Prädikatswanderweg "Goldsteig" (Markierung: Weißes Zeichen mit gelbem Weg). Auf der rechten Seite geht es durch ein herrliches Waldgebiet kurz ansteigend und dann talabwärts nach Obermurach mit seiner Burgruine "Haus Murach" (Burgschlüssel ist beim Burgwart - Obermurach Nr. 58 erhältlich). Der Wanderweg führt am Erlebnisspielplatz für "Ritter und Burgfräulein" vorbei zur Walburgiskapelle. Diese ist wieder über eine Kreuzwegstation zu erreichen. Anschließend führt der Wanderweg weiter über die B 22 (Ostmarkstraße) zum Ortsteil Hof.

Die auf romanischen Ursprung zurückgehende Ägidius-Kirche in Hof markiert die christliche Urzelle des Oberviechtacher Raumes. Das teilweise aus mächtigen Granitquadern errichtete, massive Bauwerk mit einer Mauerstärke von bis zu 1,56 Metern stammt in seinem Kern aus dem 12. Jahrhundert.

Nach etwa 500 Metern erreicht man dann den Ausgangspunkt Oberviechtach. Im Stadtkern begrüßt der schöne Marktplatz mit dem herrlichen Figurenmaibaum, einem der schönsten Maibäume in Bayern, die Wanderer. Ein Besuch des Doktor-Eisenbarth- und Stadtmuseums gleich hinter der Kirche lohnt sich.
Weitere Beiträge zu den Themen: September 2015 (7742)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.