Unwetter wütet auch in der Region
Wasser im Keller, Hagelkörner im Gemüsebeet

Die Staatsstraße 2159 zwischen Gaisthal und Schönsee war am Dienstag, gegen 19 Uhr, im Bereich Rosenthal überschwemmt. Vom Frauenstein stürzte ein reißender Bach in die Tiefe.
Vermischtes
Oberviechtach
27.07.2016
974
0
 
Hagelkörner zerfetzten in einigen Oberviechtacher Gärten die Tomatenpflanzen und Salatköpfe.

Überflutete Keller, überschwemmte Straßen und Wiesen, umgestürzte Bäume und "zermatschtes" Gemüse. Starkregen und Hagelschauer forderten Feuerwehr und Polizei noch die halbe Nacht.

/Schönsee. Am Dienstag zogen schwere Unwetter über die Oberpfalz hinweg. Auch das Oberviechtacher und Schönseer Land wurde nicht verschont. In einigen Bereichen blieb es dabei nicht bei Starkregen und grollendem Donner: Im südlichen Stadtgebiet von Oberviechtach ging zusätzlich ein heftiger Hagelschauer nieder, der besonders im Bereich von Allee bis Fichtenbühl große Schäden in den Zier- und Gemüsegärten anrichtete. Für viele wurde es kein ruhiger Mittwochmorgen, denn mit Besen, Schaufel oder Kehrmaschine bewaffnet, wurden die Spuren des Unwetters so gut es ging beseitigt.

"Der erste Alarm ging per SMS um 16.04 Uhr ein", berichtet Dietmar Hein, Kommandant der Feuerwehr Oberviechtach. Bis gegen 21.30 Uhr musste die Wehr neun Keller aussaugen bzw. auspumpen, die in Eigelsberger Straße, Weidenweg, Sailergasse und Am Bahnhof unter Wasser standen. Rund 25 Aktive waren dabei im ehrenamtlichen Einsatz. "Hagelkörner schmelzen nicht und machen dadurch die Kanalisation zu", erklärt Hein, der im Gerätehaus die Koordination übernahm. Wasser im Keller gab es auch im Kapellenweg, wo der Gully die vom Forst/Johannisberg herabstürzenden Mengen nicht mehr schaffte. Auch einige Märkte (wie Kik, Lidl, Gärtnerei Baumer) wurden vom Regen in Mitleidenschaft gezogen.

Sturzbäche


Besonders prekär war die Situation gegen 19 Uhr im Schönseer Land. Hier gab es zwar keinen Hagel, aber durch den Starkregen schoss das Wasser in Sturzbächen vom Frauensteinmassiv zwischen Gaisthal und Schönsee bis zur Staatsstraße 2159 hinunter und bildete einen weiß schäumenden Bach entlang des Banketts. Bei Rosenthal "überquerte" dieser die Straße und kam schließlich im Flussbett der Ascha zur Ruhe.

Vom ehemaligen Bahnhof Gaisthal bis nach Aschahof war "Land unter" und auch in Pondorf bildete sich ein "Stausee". Die Feuerwehr Gaisthal leitete die "wilden Bäche" ab und säuberte die Straße; in Pondorf musste ein Keller ausgepumpt werden. In Gaisthal selbst war kein Einsatz notwendig. Die Polizeiinspektion Oberviechtach und umliegende Ortsfeuerwehren hatten zwischen 16 und 17 Uhr mit umgestürzten Bäumen zu kämpfen, die über die Straße lagen und eine Gefahrenquelle für den Verkehr darstellten. Betroffen war einige Male die Bundesstraße 22 (zwischen Teunz und Zeinried, am Parkplatz Johannisberg und in der Nähe der Eigelsberger Kreuzung) und auch die Kreisstraße bei Niedermurach. Kleine Seen bildeten sich in den Talsenken, wie beispielsweise bei Pertolzhofen. Wie die Verwaltungsgemeinschaft Oberviechtach meldet, gibt es seit gestern auch Beeinträchtigungen am Bayerisch-Böhmischen-Freundschaftsweg zwischen Niedermurach, Schneeberg, Gaisthal und Schönsee. Hier wird um Vorsicht gebeten, da der Radweg stellenweise schlecht oder gar nicht befahrbar ist.

Blätter "zerfetzt"


Die Hagelkörner beschädigten nicht nur geparkte Autos, auch durch etliche Gärten im Fichtenbühl zog sich eine regelrechte Verwüstungs-Schneise. Die "Eiskugeln" zerfetzten dicke Porreeblätter, zermalmten Kopfsalat und Kürbispflanzen und "schossen" sogar Löcher in Salatgurken. Auch Plexiglasdächer von Tomatenhäusern gingen zu Bruch. Weiterer Artikel auf der Seite 23.

___



Weitere Bilder im Internet:

www.onetz.de/bildergalerie
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.