VdK kann Erfolge bei der Pflege verbuchen
Minutenzählen abgeschafft

Der neue Kreisgeschäftsführer Bernd Steinkirchner referierte über die Angebote des VdK. Bild: frd
Vermischtes
Oberviechtach
10.03.2016
12
0

Großes Lob sprach der neue Kreisgeschäftsführer des VdK, Bernd Steinkirchner, dem Ortsverband Oberviechtach aus. Durch den Zuwachs von 68 Personen seit 2010 auf nun 508 Mitglieder habe der Ortsverband seinen Beitrag dazu geleistet, dass auch der Kreisverband in dieser Zeit einen Zuwachs von 1462 Personen auf nun 10 573 Mitglieder verzeichnen konnte.

Dem Vertrauen dieser Mitglieder müsse der Sozialverband VdK durch eine fundierte Sozialrechtsberatung und Hilfe in sozialen Notlagen Tag für Tag gerecht werden. In nur einem Jahr sind 7464 Sozialrechtsverfahren bearbeitet und ein großer Teil davon zu guten Erfolgen für die Betroffenen geführt worden.

Unter dem Motto "Pflege geht jeden an" hat sich der VdK für das zweite Pflegestärkungsgesetz massiv eingesetzt, das mittlerweile in Kraft getreten ist. Nun sei endlich Schluss mit dem unwürdigen "Minutenzählen" des Zeitaufwands für einen Pflegebedürftigen und auch die Leistungen seien wesentlich verbessert worden. Die Demenzkrankheit wird besser anerkannt und für die Pflegenden honoriert. Das sei nur einer der Fortschritte, die sich der VdK mit auf seine Fahnen schreiben dürfe. Ein weiteres große Thema für den VdK müsse die Beseitigung der "Altersarmut" bleiben, dabei müsse es das Ziel sein, dass auch die Mittelschicht wieder ein Einkommen erzielt, von dem sie jetzt, aber auch im Rentenalter gut leben kann und nicht auf staatliche Hilfen angewiesen ist. Dabei dürfe - wie geplant - das Rentenniveau in keinem Fall von jetzt 50 auf 43 Prozent im Jahr 2030 abgesenkt werden.

Als die vorrangigen VdK-Ziele nannte der Referent die vollwertige Angleichung der Kindererziehungszeiten unabhängig vom Geburtsdatum, die Abschaffung der Abschläge bei Erwerbsminderungsrenten und die Schaffung von Barrierefreiheit in allen öffentlichen Einrichtungen.

Dass für die älteren Mitbürger, die Kranken und Behinderten noch Vieles im Argen liegt und dringend für Abhilfe gesorgt werden müsse, sei nur ein Grund, warum so viele Menschen Schutz und Hilfe in der Vdk- Familie suchen, so Kreisgeschäftsführer Bernd Steinkirchner.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.