Weltrekord-Krug bei Landesausstellung in Kloster Aldersbach und im BR auf Sendung
Stargast bei Bier-Jubiläum

Schon zum zweiten Mal in diesem Jahr geht der Krug auf Reisen: Diesmal kam der Auftrag vom Fernsehen. Ehrenamtliche Mitarbeiter des THW helfen beim Transport zur Landesausstellung in Kloster Aldersbach. Bild: bgl
Vermischtes
Oberviechtach
14.07.2016
79
0

Oberviechtach/München. "Auf geht's - Bier in Bayern" - unter diesem Slogan produziert das Bayerische Fernsehen anlässlich der seit 27. April laufenden Bayerischen Landesausstellung am Freitag, 15. Juli, auf dem Freigelände des Klosters Aldersbach im Passauer Land eine eineinhalb Stunden dauernde Livesendung. Mit dabei ist der Weltrekord-Bierkrug aus Oberviechtach.

Die Sendung, bei der auch der im Jahr 2002 in Eigelsberg gebaute Bierkrug ins Bild kommt, beginnt um 20.15 Uhr. Das riesige Gefäß ist normalerweise in der "Hammerschänke" bei Familie Brunner abgestellt. Dort kann es auch nach der Rückkehr aus Aldersbach wieder kostenlos besichtigt werden.

Bier gilt gemeinhin als Bayerns fünftes Element und gehört von A bis Z zur bayerischen Lebensart. Anzapfen und Anbandeln, Bieraufstand und Bierkönigin, Brezn und Radi, Freibier und Starkbier, Radler und Russ, Rausch und Genuss, Schützenliesl und Steyrer Hans, Seidla und Pfiff, Weißbier und Weißwurst, Zoigl und Zwickl, heißen bewährte Paare. Vor 500 Jahren wurde in Bayern das Reinheitsgebot erlassen. Für das Bayerische Fernsehen ist dieses Jubiläum Anlass, auch die Kulturgeschichte eines Getränks vorzustellen, das für Bayern etwas ganz Besonderes ist: Nahrungsmittel und Nationalgetränk, Markenzeichen und Mythos. Es geht um Geschichte und Geschichten rund um die bayerische Bier- und Wirtshauskultur und den weltweiten Siegeszug des Biers.

Michael Harles und Eva Mähl präsentieren die Sendung. Auch musikalisch wird dabei sauber eingeschenkt - mit dabei sind Haindling, Ringlstetter & Band, Zwirbeldirn und weitere.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.