Wieder kein Glück im Horst
Trauer um drei Jungstörche

Etwas ratlos sitzen die beiden Altstörche auf dem Horst. All ihre Mühe und Fürsorge hat sich nicht gelohnt, denn seit einigen Tagen liegen die drei Jungstörche tot im Nest. Bild: frd
Vermischtes
Oberviechtach
21.06.2016
94
0

Die Eisenbarth-Stadt hatte schon in den vergangenen Jahren kein Glück mit den Störchen. Erst im Vorjahr mussten die Jungstörche, kurz bevor sie flügge waren, vom Horst geholt und in Pflege" gegeben werden. Denn 2015 waren die beiden Altstörche umgekommen.

Heuer schien alles gut zu laufen. Trotz des widrigen Regenwetters sowie bei Sturm und Hagel, war es den beiden Altstörchen gelungen, die Jungen am Leben zu erhalten und für sie genügend Futter zu finden. Doch nun ist es wieder nichts mit dem Familienglück: Ende voriger Woche sind alle drei Jungstörche bei einem Starkregen umgekommen.

Wie Horstbetreuer Gotthard Klier mitteilt, werden die drei Jungen - auf Anraten von Oda Wieding vom Landesamt für Vogelschutz in Hilpoltstein - nicht aus dem Horst geholt. Denn wie die Storchenexpertin betont, habe es die Natur so eingerichtet, dass sich die Kadaver in relativ kurzer Zeit von selbst auflösen. Die beiden Altstörche sitzen nun etwas ratlos im Horst am VG-Gebäude in der Bezirksamtstraße. Bleibt zu hoffen, dass wenigstens sie unbeschadet bleiben und im August gesund in den Süden fliegen können.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.