Zwölf Musikkapellen stellen sich beim Wertungsspiel dem Urteil der Jury
Ganz stark auf der Tonleiter

Die Jugendblaskapelle Nabburg, die in der Oberstufe angetreten war, war eine von zwölf Gruppen, die sich am Wertungsspiel des Nordbayerischen Musikbundes in der Mehrzweckhalle beteiligt hatten. Bilder: weu (3)
Vermischtes
Oberviechtach
25.10.2016
236
0
 
Mit Manuel Epli, Professor Dr. Weyermüller und Walter Edelmann (von links) war die Fachjury mit drei musikalischen Experten besetzt.

"Musik ist unsere Stärke" - unter diesem Motto, das sich der Nordbayerische Musikbund Bezirk Oberpfalz auf die Fahnen geschrieben hat, trafen sich zwölf Musikkapellen aus ganz Bayern zum Wertungsspiel in die Mehrzweckhalle. Der Organisator selbst griff nicht zu den Instrumenten.

Die Kapellen spielten in den Kategorien Unter-, Mittel, Ober- und Höchststufe. Jede Musikgruppe trug zwei Stücke in verschiedenen Schwierigkeitsstufen vor, die von den Wertungsrichtern mit Punkten beurteilt wurden. Mit Professor Dr. Fritz Weyermüller aus Innsbruck sowie Walter Edelmann aus Landsberg am Lech und Manfred Epli (Ulm) waren drei ausgewählte Experten vor Ort, um die motivierten Musiker zu beurteilen und ihnen auch Tipps zu geben. Maximal konnten 100 Punkte erreicht werden.

Die Wertungsspiele, die zwei Mal im Jahr stattfinden, wurden von den Mitgliedern des Kolping-Spielmannszugs ausgerichtet, die sich nicht daran beteiligt hatten. Bevor der Auftritt vor den Wertungsrichtern stattfand, konnten sich die Musiker in den Proberäumen des Spielmannszugs sowie in zwei Klassenräumen einspielen. Dann wurden sie von Mitgliedern des Spielmannszugs zum Auftritt geführt. In der Grundschul-Aula war die Verpflegungsstelle mit Kaffee, Kuchen, Getränken und Wurstsemmeln eingerichtet.

Den Anfang machte die Stadtkapelle mit der "Kilkenny Rhapsodie". Es folgte die Musikkapelle Schwarzenfeld mit "Fanfarissimo". Der Musikverein Waidhaus führte "Around the World in 80 Days" vor. Vertreten war die Jugendkapelle der Partnerstadt Nabburg, die mit "Utopia" glänzte. Aus Amberg kam die Knappschaftskapelle, die "Young Life" präsentierte. Einen "Dance with the Devil" zeigte die Blasmusik Gebenbach.

Reisen und Overtüren


Nach der Mittagspause gab es mit der Jugend- und Trachtenkapelle Neunkirchen ein kleines Highlight, denn sie spielten als einzige Gruppe in der Höchststufe. Die "Legend of the Amber" ließ der Musikverein Alitzheim hören, während die Blaskapelle Pölling mit der "Appalachian Ouverture" glänzte. Eine "Voyage into the blue" unternahm der Wackersdorfer Musikverein. In die Star-Wars-Filmwelt entführte die Blaskapelle Gaustadt mit "The force awakens". Für einen krönenden Abschluss sorgte die Stadtjugendkapelle Zirndorf mit dem Werk "Puszta".

Bezirksdirigent Josef Dietz, der auch durch das Programm führte, überreichte die Urkunden an die Kapellmeister. Sie erhielten je nach Punktezahl das Prädikat "mit ausgezeichnetem Erfolg teilgenommen" oder "mit sehr gutem Erfolg teilgenommen". Die Stadtkapelle Oberviechtach, die in der Mittelstufe angetreten war, hatte "mit sehr gutem Erfolg teilgenommen". Mit dem gleichen Prädikat wurden die Jugendblaskapelle Nabburg (Oberstufe), die Stadtkapelle Schwarzenfeld (Unterstufe) sowie der Musikverein Waidhaus (Oberstufe) ausgezeichnet. Der Musikverein Wackersdorf (Mittelstufe) erhielt sogar das Prädikat "mit ausgezeichnetem Erfolg".

Zum Schluss dankte Josef Dietz Reinhard Lößl, Tobias Baumer sowie Alois Schneeberger und dem Team des Spielmannzuges für die exzellente Ausrichtung des Musikfestes und die minuziöse Einhaltung des Terminplans. "Wer diese erstklassigen Musikbeiträge nicht miterlebt hat, hat etwas verpasst", meinte Professor Weyermüller abschließend.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.