Oberpfälzer Heimatspiegel 2017
Sprachrohr für die Region

Verleger Eckhard Bodner (rechts) und Bezirksheimatpfleger Dr. Tobias Appl stellten den "Oberpfälzer Heimatspiegel 2017" in Parkstein vor. Bild: stg
Kultur
Parkstein
09.11.2016
62
0

Parkstein. Eine bunte Mischung aus bester Information und netter Unterhaltung soll er sein: So charakterisiert Bezirksheimatpfleger Dr. Tobias Appl im Parksteiner "Steinstadl" den "Oberpfälzer Heimatspiegel 2017", der eben erschienen ist. Die Gesamtkoordination des Projektes hat erneut der Pressather Verleger Eckhard Bodner übernommen - mittlerweile zum 26. Mal.

Werbung für die Heimat


Wie bunt der "Heimatspiegel" - das gut 200 Seiten starke Buch - geworden ist, beweisen schon allein die über 60 Autoren, Fotografen und Künstler, die zum Gelingen dieser mittlerweile 41. Ausgabe beigetragen haben. Als Sprachrohr für bekannte und unbekannte Autoren versteht sich der "Heimatspiegel", wie Bodner betont. Und natürlich auch als Medium, um für alle Regionen der Oberpfalz Werbung zu machen sowie als Beleg für die Vielfalt und Farbigkeit der Heimat.

Dass hier die Literatur, die Fotos und die Autoren mit guter Feder die richtigen "Werbeträger" sind, wird in den vielfältigen Beiträgen deutlich: Peter Pauly schreibt über die erste urkundliche Erwähnung von Neunburg vorm Wald, die sich 2017 zum 1000. Mal jährt, Manfred Knedlik widmet sich ein seinem Beitrag der "Amberger Passion des Hans Sachs", Isabel Lautenschläger und Rudolf Leitl nähern sich dem Naturpark Hirschwald an und Ursula Wiechert schreibt über den "bayerischen Patrioten" Wenzel Wiedenhofer, der 1818 in Neustadt an der Waldnaab geboren wurde. Ein fester Bestandteil im Heimatspiegel sind auch in diesem Jahr wieder vielfältige Gedichte. Alle Beiträge sind gewohnt kurz und verständlich gehalten, zum Teil in eine Wissenschaftlichkeit verpackt, für die kein Geschichtsstudium nötig ist. Auch so manche skurrile und witzige Geschichte ist in dem ansprechenden Buch zu finden - so zum Beispiel Rudolf Webers "Der Kanonier von Weidlwang" oder Christa Vogls "Herbergssuche". Bodner spricht von einem "echten Oberpfälzer Produkt", das einem "Spiegel der Heimat" gleichkomme. Er bringt seine Freude darüber zum Ausdruck, dass in diesem Jahr wieder neue Autoren gewonnen werden konnten.

Vielfalt und Farbigkeit


Das Buch als Dokument der Vielfalt und Farbigkeit der Oberpfälzer Heimat zu bezeichnen, scheint nach der Lektüre nicht übertrieben zu sein. "Der Heimatspiegel zeigt die Oberpfalz, wie sie im Norden und Süden ist", betont Bezirksheimatpfleger Appl. Das Cover des Buches ziert übrigens ein Parksteiner Motiv: Es stammt von Matthias Hecht und zeigt den Gipfel des Parksteiner Basaltkegels mit der Kapelle St. Marien.

___

Der "Oberpfälzer Heimatspiegel 2017" ist in einer Auflage von 4000 Exemplaren im Verlag der Pressather Buchhandlung Bodner erschienen. Das durchgängig in Farbe gehaltene Buch kostet 8,95 Euro. Das Buch ist ab sofort im Buchhandel erhältlich.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.