Besucher strömen wie Lava

Lokales
Parkstein
15.10.2014
1
0

Erst im Juli 2013 öffnete das Vulkanmuseum. Seitdem ist es für Rekord-Eruptionen an Besuchern gut. Das Defizit fällt geringer aus als erwartet, freut sich der Gemeinderat.

Bis heute kamen 16 350 Interessierte, davon über 10 000 zwischen Januar und September. Dennoch wird das "Vulkanerlebnis Parkstein" auch weiterhin eine defizitäre Einrichtung bleiben. Das kalkulierte Minus von 53 000 Euro für dieses Jahr wird jedoch längst nicht so hoch ausfallen, informierte Museumsleiterin Susanne Moldaschl am Montag den Marktrat. Nachdem bisher rund 27 000 Euro Einnahmen zu verzeichnen sind, rechnet Moldaschl bis Ende des Jahres mit Einnahmen in Höhe von 40 000 Euro. Die meisten Gäste, 2186 an der Zahl, schauten im August 2014 vorbei.

Nachdem die Besucherzahlen von November bis März deutlich zurückgehen, werden die Öffnungszeiten in diesen Monaten eingeschränkt, nämlich von Donnerstag bis Sonntag von 13 bis 17 Uhr. Größere Besuchergruppen werden aber jederzeit angenommen. Von April bis Oktober ist das "Vulkanerlebnis Parkstein" dienstags bis sonntags von 10 bis 17 Uhr geöffnet.

Jahreskarten unnötig

Ob wieder Jahreskarten angeboten werden, wie Michael Gleißner dies angeregt hatte, bleibt offen. Laut Moldaschl gibt es dafür aber kaum Interessenten. Georg Burkhard sieht gute Chancen, für den Ausgleich des Defizits Zuschüsse zu erhalten. Damit wäre auch ein Wunsch Berthold Kellners erfüllt.

Alfons Plößner bat, das Defizit nicht so eng zu sehen, weil der Markt gerade von der Gastronomie erhöhte Gewerbesteuerzahlungen erhalte. Dies habe auch mit den Besuchern im Museum zu tun.

Die Frage Martin Bodenmeiers, ob das "Vulkanerlebnis" jemals zu einer kostendeckenden Einrichtung werde, beantworteten die übrigen Markträte mit einem klaren Nein. Der Rechnungsprüfungsausschuss hat die Jahresrechnung 2013 geprüft und kein Beanstandungen festgestellt.

Für ein Gesamthonorar von rund 10 000 Euro erhält das Ingenieurbüro Kraus den Auftrag für den Tekturplan zum Wasserrecht im Gewerbegebiet "Ost II". Messer und Körber aus Weiden kümmern sich für 15 197 Euro um die Beleuchtung am Alten Schloss.

Neun Experten für Grenzen

Die Zahl der Feldgeschworenen in den Gemeinden wird unterschiedlich gehandelt. Im Markt Parkstein sind bisher neun Feldgeschworene tätig. Einen Marktratsbeschluss für diese Zahl, die von den gesetzlichen Vorgaben mit maximal sieben Feldgeschworenen abweicht, gab es bislang nicht. Einstimmig entschieden die Räte, an dieser Zahl festzuhalten.

Das Büro Corvese wurde für 5800 Euro beauftragt, weitere Schritte zur Breitbandförderung einzuleiten. Einstimmig erteilte der Marktrat das Einvernehmen für einen Wildschutzzaun auf dem Grundstück Scharlmühlstraße 6.
Weitere Beiträge zu den Themen: Oktober 2014 (9311)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.