Europaministerin Emilia Müller sieht sich in der Geschäftsstelle des Geoparks um
Touristenattraktion Erde

Parkstein
17.06.2010
0
0

Bayerns Europaministerin Emilia Müller besuchte den Sitz des Trägervereins des Geoparks Bayern-Böhmen. Schon 40 Gemeinden beteiligen sich am Aufbau des Geoparks. "Erfreulich, dass sich jetzt der gemeinnützige Trägerverein gegründet hat als Voraussetzung zur Förderung mit EU-Mitteln", stellte der Gast aus Brüssel gleich Geld in Aussicht.

Landrat Simon Wittmann erinnerte an die Vorgeschichte: "Am tiefsten Bohrloch der Welt bei Windischeschenbach entstand 1998 das Geo-Zentrum an der KTB als Informations- und Begegnungsstätte für Wissenschaft, Schule und Öffentlichkeit. Aber unsere Region ist so reich an touristischen Veranstaltungsmöglichkiten, zum Beispiel hier in Parkstein mit einem der schönsten Geotope Deutschlands. Das alles dürfen wir zusammen mit dem Geo-Zentrum nicht in einen Topf werfen. Deshalb haben wir 2001 das Projekt des grenzüberschreitenden Bayerisch-Böhmischen Geoparks der Landkreise Bayreuth, Neustadt/WN , Tirschenreuth und Wunsiedel in Kooperation mit dem Geo-Zentrum an der Kontinenentalen Tiefbohrung und den Regionen Karlsbad und Pilsen ins Leben gerufen.

Das Geo-Zentrum an der KTB sei eine moderne Bildungsstätte, die sich der Erde als zentralem Thema widmet. Wittmann: "Wir haben ganz schnell gemerkt, dass das nicht ausreicht, um den Tourismus in Schwung zu bringen."

Die Geschäftsstelle des binationalen Geoparks mit Leiter Dr. Andreas Peterek wurde vor einigen Jahren nach Parkstein gelegt. Nun wurde dort der Trägerverein gegründet.
"Der Park erstreckt sich über rund 10 000 Quadratkilometer, davon rund 4 000 auf bayerischem Boden. Im Bayerisch-Böhmischen Geopark wird die spannende Erdgeschichte der geologischen Mitte Europas sichtbar und erlebbar. Dazu tragen Erlebniswege, Geologie-Erlebnispunkte zum Beispiel ehemalige Abbaugebiete, und Infostellen genauso bei wie ein reichhaltiges Angebot an Vorträgen und Exkursionen", sagte Peterek. Neben touristischen Anreizen verfolgt der Geopark auch Ziele des globalen Unesco-Geopark-Netzwerkes, das sich der Wahrung besonderer Landschaften und des geologischen Erbes durch Bewusstseinsbildung widmet.
Weitere Beiträge zu den Themen: Juni 2010 (11276)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.