Gürtel enger schnallen

Lokales
Parkstein
22.01.2015
1
0

Haushaltsdisziplin ist angesagt beim Markt Parkstein, der aufgrund seiner umfangreichen Baumaßnahmen in den vergangenen Jahren die großzügigen Rücklagen weitgehend aufgebraucht hat. Die Ansätze im Etat 2015 sollten nach den Worten von Kämmerer Andreas Voigt deshalb eingehalten werden. Erfreulich: Alle geplanten Projekte können realisiert werden.

(bey) Der Verwaltungshaushalt schließt mit 6 932 800 Euro ab, der Vermögensetat beläuft sich auf 4 477 000 Euro. Die Hebesätze für die gemeindlichen Steuern bleiben unverändert bei 300 vom Hundert. Der Marktrat segnete am Montagabend das Zahlenwerk einmütig ab.

Personalkosten steigen

Dem Beschluss war die umfangreiche Erläuterung des Kämmerers vorausgegangen. Ganz deutlich sein Hinweis: Eine Schuldenaufnahme sei nicht erwünscht. Bei den Einnahmen macht die Gewerbesteuer noch immer den größten Brocken aus. Dafür hat Voigt 3,6 Millionen Euro eingeplant. Der Anteil aus der Einkommenssteuerbeteiligung soll um 200 000 Euro gegenüber dem Vorjahr auf 1,1 Millionen Euro steigen.

Die Personalausgaben klettern von 410 000 auf 460 000 Euro, was unter anderem auf Höhergruppierungen zurückzuführen ist. Bei den Ausgaben schlägt die Gewerbesteuerumlage mit 900 000 Euro zu Buche. Die Kreisumlage sinkt von 2,8 auf 1,4 Millionen Euro. Eine Schlüsselzuweisung erhält Parkstein auch 2015 nicht.

Zahlreiche Vorhaben

Im Vermögensteil sind weitere Aufwendungen für den Neubau des Feuerwehrgerätehauses in Höhe von rund 380 000 Euro enthalten, denen aber ein Zuschuss von 150 000 Euro gegenübersteht. Weitere Ausgaben sind im Bereich Schule für die Herstellung der Überdachung zwischen Gebäude und Turnhalle, der Errichtung des Aufzugs und von Parkplätzen notwendig. Im Wesentlichen handelt es sich aber um Baunebenkosten. Ausgaben sind auch eingeplant für den Ausbau des Hauses Marktplatz 18, für die Abwasserbeseitigung im Gewerbegebiet Ost/Witron III, für Erschließungsmaßnahmen im Gewerbegebiet Theile, für die Neugestaltung des Grundstückes Neustädter Straße 5, für verschiedene Dorferneuerungen und die Ortsverschönerung Schwand sowie für den Ausbau des DSL-Netzes.

Die Rücklagen in Höhe von 450 000 Euro schrumpfen um 316 000 Euro. Für die kommenden Jahre sind aber wieder deutliche Erhöhungen des Finanzpolsters vorgesehen. Bereits 2016 sollen rund 810 000 Euro den Rücklagen zufließen.

Dank an den Kämmerer

Berthold Kellner (SPD) dankte Voigt für die deutlichen Hinweise zur Einhaltung der Haushaltsdisziplin. Der Etat zeige, dass noch Raum für Investitionen sei. Josef Burkhard (FW) und Georg Burkhard (CSU) schlossen sich den Dankesworten gegenüber dem Kämmerer an.
Weitere Beiträge zu den Themen: Januar 2015 (7957)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.