Hilfe kommt in drei Minuten

"Das Glück, dass ich mit meiner Frau Maria (links) noch hoffentlich viele weitere Jahre verbringen darf, verdanke ich den Helfern vor Ort", sagt Karl Schmidt (Mitte). Kassenführerin Veronica Hochwart und Leiter Christian Bösl (von rechts) dankten für die Zuwendung. Rettungsdiensthelfer Manfred Bösl (Zweiter von links) hatte Schmidt mit Erfolg reanimiert. Bild: adj
Lokales
Parkstein
19.01.2015
2
0

"Die Helfer vor Orts sind ein Glücksfall für Parkstein." Bei der Übergabe einer Spende von 1000 Euro an Leiter Christian Bösl, Kassenführerin Veronica Hochwart sowie Rettungsdiensthelfer Manfred Bösl erzählte Karl Schmidt, weshalb er dieser Meinung ist.

Mittwoch, 1. Oktober 2014, sei ein ganz normaler Tag gewesen, schilderten Maria und Karl Schmidt. Nach einem gemütlichen Abend vor dem Fernseher sei das Ehepaar gegen 23 Uhr ins Bett gegangen. Während Karl Schmidt relativ schnell Schlaf fand, war sein Frau noch wach und lauschte den Schlafgeräuschen ihres Mannes. Plötzlich waren diese nicht mehr zu vernehmen. Maria Schmidt stellte schnell fest dass er nicht mehr atmete. Sohn Robert verständigte den Rettungsdienst.

Der grelle Ton des Funkweckers riss Manfred Bösl von den Helfern vor Ort gegen 23.35 Uhr aus dem Schlaf. Sofort war er hellwach. Bei den Einsätzen kommt es auf jede Sekunde an. Etwa 3 Minuten nach der Alarmierung kam er im Birkenweg an, der nur 300 Meter von seinem Haus entfernt ist. Sofort überblickte der erfahrene Helfer die Situation. Mit der Unterstützung des Sohnes und der Ehefrau leitete er die Reanimationsmaßnahmen ein. Die gelungen Wiederbelebung zeigte, wie wichtig die Erstversorgung ist. Bereits 25 Minuten nach dem Notruf war Karl Schmidt mit dem Rettungswagen im Klinikum Weiden.

"Es war mein Glück, dass die Hilfe so schnell vor Ort war", sagte Schmidt. Da sein Gehirn nur kurze Zeit ohne Sauerstoffversorgung war, sind ihm keine Schäden geblieben. "Mein Glück war, dass es in Parkstein die Helfer vor Ort gibt, und die Erstversorgung innerhalb kurzer Zeit und so schnell wie möglich erfolgte." Mit der Spende möchte Schmidt die ehrenamtliche Arbeit der HvO, die ihre Ausrüstung und Weiterbildung unterstützten.
Weitere Beiträge zu den Themen: Januar 2015 (7957)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.