Michael Gleißner macht weiter

Michael Gleißner (Siebter von links) bleibt Vorsitzender der Jungen Union Parkstein. Stellvertreter ist Erik Schiffmann (Vierter von links). Bürgermeisterin Tanja Schiffmann (links) und FU-Vorsitzende Lydia Ebneth (rechts) gratulierten. Bild: bey
Lokales
Parkstein
21.03.2015
18
0

Die Junge Union setzt weiter auf die bewährte Führungsspitze. In der Jahreshauptversammlung am Sonntag im "Bergstüberl" sprachen die Mitglieder Vorsitzendem Michael Gleißner einstimmig das Vertrauen aus.

In seinem Jahresbericht stellte Gleißner besonders das Erreichen der Wahlkampfziele bei der Kommunalwahl heraus. "Jetzt ist es wichtig, sich nicht auf die Ruhebank zu setzen, sondern engagiert weiter zu machen", betonte der JU-Vorsitzende.

Bereits zu Beginn stellte Gleißner erfreut fest, dass die Beteiligung mit 15 stimmberechtigten Mitgliedern noch nie so hoch gewesen sei. In seinem Rückblick erinnerte er an das erfolgreiche Public-Viewing zur Fußball-WM, das eventuell bei der Europameisterschaft im kommenden Jahr eine Neuauflage erleben soll.

Freude über Sonderpreis

Beim Wettbewerb 2014 des Kreisverbandes mit der Bewertung der Aktivitäten der Ortsverbände hat die Parksteiner JU den vierten Platz erreicht und den Sonderpreis für die beste Berichterstattung erhalten. "Das war nur mit Unterstützung der Zeitung möglich", freute sich Gleißner. Bei der Kommunalwahl habe die JU mit 20 Prozent der Stimmen zum Erfolg der CSU beigetragen, stellte der Vorsitzende zufrieden fest. Ebenfalls sei bei dieser Wahl eine seit 1996 bestehende Tradition aufrechterhalten worden, dass immer ein Vertreter der JU dem Marktrat angehört. Dies sei dem Vertrauen zu verdanken, das der CSU-Ortsverband in die Junge Union setze.

Mit der Einführung des Windel-Sackes und der Veröffentlichung der Sitzungsprotokolle der Marktratssitzungen im Internet seien bereits zwei Wahlkampfziele erreicht worden, sagte der JU-Vorsitzende. Das dritte Ziel, ein Bürgertreff, sei auf gutem Wege.

Wichtig sei, junge Menschen für die JU zu werben, auch wenn dies durch die demografische Entwicklung und der in den Statuten festgelegten Altersgrenze schwierig sei. Diese jungen Leute müssten in das Ortsleben eingebunden werden, um den Charakter Parksteins zu erhalten und aus dem Ort nicht eine reine "Wohnstadt" zu machen. Schatzmeister Phillip Konz gab Einblick in die Finanzen der Jungen Union.

Auch auf der Liste

Bürgermeisterin Tanja Schiffmann hob hervor, dass viele der Mitglieder der Jungen Union auch dem CSU-Ortsverband selbst angehören. In Parkstein gehöre es zur Selbstverständlichkeit, dass Mitglieder der Jungen Union auf den Listen für den Marktrat geführt werden. Die wahlfreie Zeit müsse genutzt werden, sich in den Ortsverbänden der Jungen Union, der Frauen-Union und der CSU gut zu positionieren.
Weitere Beiträge zu den Themen: März 2015 (9461)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.