Turbo-Internet in Warteschleife

Lokales
Parkstein
18.06.2015
0
0

Der Marktrat hat die Tiefbau-, Pflaster- und Landschaftsbauarbeiten für die Umgestaltung der Bereiche Neustädter Straße 8 und Marktplatz 5 in Auftrag gegeben. Dagegen muss der Breitbandausbau noch warten.

Das Auftragsvolumen beträgt bei den Tiefbau- und Pflasterarbeiten im Zentrum 406 800 Euro, bei den Landschaftsbauarbeiten 55 900 Euro. Die Entscheidung erfolgte einstimmig.

Das Thema Breitbandausbau wurde vom Gremium in die nächste Sitzung verschoben. Nachdem sich beim ersten Auswahlverfahren kein Anbieter gemeldet hatte, gab es eine erneute Ausschreibung. Hier gab die Deutsche Telekom ein Angebot in Höhe von 757 000 Euro ab. Auf den Markt würde ein Eigenanteil von 151 500 Euro entfallen. Nachdem nur ein Angebot vorliegt, muss dieses vom Breitbandzentrum Bayern geprüft werden.

Leitung auf Masten

Bereits vorab hatte der Marktrat einstimmig entschieden, eine rund acht Kilometer lange Leitung weiterhin oberirdisch auf vorhandenen Masten zu führen. Eine Verkabelung würde den Auftrag erheblich verteuern und die Beschleunigung des Internetzugangs hinauszögern.

Einstimmig erteilte der Marktrat das Einvernehmen zur Errichtung einer fahrbaren Unterstellhütte in einem Waldstück am Mühlweiher, in der Nähe an der Schweinenaab. Die Hütte wird nach Beendigung des Jagdverhältnisses wieder abgebaut.

Ebenso einstimmig erfolgte die Zustimmung für die Erneuerung einer Jagdhütte auf dem Untergeschoss, Frühlingshöhe 1. Dort gilt derzeit noch der Bebauungsplan "Lohäcker", für den aber ein Aufhebungsverfahren läuft. Deshalb sind Abweichung vom derzeitigen Bebauungsplan unerheblich.

Ein Dorn im Auge ist Bürgermeisterin Tanja Schiffmann das Verhalten mancher Bürger an den Grüngutcontainern. Wahllos werde der Abfall neben den Containern abgelagert. Die Rathaus-Chefin appellierte deshalb eindringlich an die Bürger, den Container zu nutzen. Um die Situation zu verbessern, wird in Kürze am Friedhof ein dritter Behälter zur Entsorgung der Gartenabfälle aufgestellt.

Ortstermin für Pflegeheim

Wegen des in Auftrag gegebenen Verkehrsgutachtens werden nach Information durch die Bürgermeisterin Verkehrsbefragungen durchgeführt. Das Endergebnis wird dem Marktrat in der Septembersitzung vorgelegt. Wegen eines Standortes für ein Pflege- oder Seniorenheim wird eine Ortsbesichtigung anberaumt. Mit dabei sollen der Kreisbaumeister und Vertreter des Architekturbüros Juretzka sein.
Weitere Beiträge zu den Themen: Bebauungsplan (4090)Juni 2015 (7771)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.