Wasser wird teurer

Um das Grundstück im Vordergrund soll der Fußweg vom Tulpenweg (hinten, rechts) zur Weidener Straße ausschließlich auf Gemeindegrund geführt werden. Bild: bey
Lokales
Parkstein
14.10.2015
2
0

Der Fußweg zwischen Tulpenweg und Weidener Straße wird unter Berücksichtigung einer möglichen späteren Erweiterung des Friedhofes gebaut. Außerdem stimmte der Rat für eine Erhöhung des Wasserpreises.

Als wesentliche Gründe für die bis 2018 gültige Verteuerung von 1,50 auf 1,75 Euro nannte Bürgermeisterin Tanja Schiffmann einen erhöhten Wasserlieferpreis der Steinwaldgruppe, die Verringerung des Wasserverkaufes, die Sanierung von Schieberkreuzen in Hammerles und die Behebung mehrerer Rohrbrüche im vergangenen Jahr. Einstimmig billigte der Marktrat die ab Januar berechneten neuen Kosten.

Für reichlich Diskussionsstoff sorgte der geplante neue Fußweg zwischen Tulpenweg und Weidener Straße. Diplom-Ingenieur Josef Schöberl hatte für die Ausführung mit Betonpflaster Kosten in Höhe von 35 000 Euro ermittelt. Bei einer wassergebundenen Decke könnten laut Schöberl etwa 5000 Euro gespart werden. Der Weg soll die Straßen nicht in gerader Linie, sondern um ein Privatgrundstück herum verbinden. Sonja Reichold befürchtet, dass Fußgänger den Schwenk nicht annehmen.

Josef Burkhard sprach sich für eine provisorische Lösung über das Privatgrundstück aus. Ins gleiche Horn blies auch Martin Bodenmeier, der seine Ansicht mit den noch nicht bekannten Planungen für eine mögliche Friedhofserweiterung begründete. Der Plan Schöberls berücksichtige die Option Friedhofserweiterung, sei städtebaulich prägend und ideal.

Diskussion beendet

Die weitere anhaltende Debatte beendete Burkhard mit einem Antrag zur Geschäftsordnung. Mit 7:6 Stimmen beschloss das Gremium, die Diskussion abzuschließen. Mit der gleichen Stimmenzahl sagte der Marktrat Ja zum Fußwegbau. Der Beschluss zur Erteilung des Planungsauftrages an Architekt Schöberl wurde nach kurzem Einwand von Pausch zurückgestellt. Sie hatte in ruhigem Ton moniert, dass diese Entscheidung nicht Gegenstand der Sitzung sei. Bürgermeisterin Schiffmann akzeptierte den Einwand. So müsse niemand die Rechtsaufsichtsbehörde bemühen.

Aufträge vergeben

Für den Umbau des Benefiziums vergab der Marktrat an das Ingenieurbüro Zeitler, Niedermurach, die Elektroplanung sowie an das Planungsbüro Schiffmann die Bereiche Heizung, Lüftung und Sanitär. Einstimmig ging der Auftrag für die Gerüstarbeiten an die Firma Meyer GmbH, Weiden, zum Preis von 14.600 Euro. Die Baumeisterarbeiten erledigt Liegl-Bau, Leuchtenberg, für 38.380 Euro. Die Schlosserarbeiten beim Vorhaben Marktplatz 5 und Neustädter Straße 8 erledigt Multimetall Weiden zum Gesamtpreis von 33.420 Euro. Das liegt 10.800 Euro unter den Kostenberechnungen.
Weitere Beiträge zu den Themen: Oktober 2015 (8435)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.