benefizkonzert zugunsten der Indienhilfe überzeugt mit musikalischer Virtuosität
Musikalische Zeitreise

Reinhold Maß und Willibald Wirth(von links) und Horst Plössner(rechts) erfreuten die Zuhörer beim Benefizkonzert in der Pfarrkirche st. Pankratius.
Vermischtes
Parkstein
16.11.2016
29
0

(adj) Das Benefizkonzert zugunsten der Indienhilfe in der Pfarrkirche St. Pankratius glänzte als Höhepunkt im Konzertreigen in der Marktgemeinde. Die Musiker entführten die Besucher auf eine klangliche Reise vom Barock bis in die Neuzeit. Garniert wurde das Konzert von keltisch inspirierter Instrumentalmusik. Die Künstler begeisterten mit einem Feuerwerk an Melodien.

Alexandra Gammanick (Orgel) spielte das Allegro des Concerto in F-Dur I von Valentin Rathgeber. Sein perfektes Orgelspiel demonstrierte Horst Plössner. Mit den Stücken "Präludium" und "Fuge in G-Dur BWV 541" von Johann Sebastian Bach (1733), "Präludium" und "Fuge in F-Dur op 99/3" von Camille Saint-Saens (1894), "Toccata in D-Moll op 59 Nr 5" von Max Reger (1901) und "Magnificat VI Gloria op 18/15" von Marcel Dupr e(1919) erfüllte Plössner die Kirche mit wundervollen Klängen. Die musikalische Zeitreise komplettierten Reinhold Maß (Violine) und Willibald Wirth (Violine) mit den Werken "Largo" von Jean-Baptiste Loeillet de Gant (1722) und " Sonata II in F-Dur" von Guiseppe Sammartini. Johannes Seiler (Irish Tin Whistle, Gesang) und Reinhold Maß (Gitarre) nahmen die Konzertbesucher musikalisch mit auf die "grüne Insel". Unter großem Applaus der Besucher verabschiedeten sich die Musiker.
Weitere Beiträge zu den Themen: Benefizkonzert (87)Indienhilfe (2)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.