Erwin Schraml nutzt seine Oldtimer-Traktoren auf dem Feld und für Spazierfahrten
Altes Blech hat Charme

Erwin Schraml (links) und sein Freund Hubert Striegl sind eingefleischte Oldtimerfans. Mit ihren Kramer-Bulldogs fahren sie bei schönem Wetter gern spazieren. Bild: spi
Vermischtes
Parkstein
06.04.2016
559
0

An Oldtimern zu tüfteln und sie bei einer Spazierfahrt auszuführen, ist Erwin Schramls liebstes Hobby. Sein Hund Wastl darf auch manchmal mit, wenn er die Gegend um Niederndorf im Schritttempo erkundet.

Zufrieden lächelnd thront Erwin Schraml auf dem bequemen Polstersitz seines Oldtimer-Traktors, das schwarze Lenkrad zwischen Daumen und Zeigefinger eingeklemmt. Der kleine grüne Kramer-Bulldog hat es ihm angetan. Für eine Spazierfahrt würde er seinen Oldtimer-Gefährten nur ungern gegen ein Auto tauschen.

Hund im Gepäck


Drei alte Traktoren der Marke Kramer gehören zu Schramls Hof: Baujahr 1956, -61 und -68. "Den Roten hab' ich vom Bodensee", sagt er stolz. Dort will der Niederndorfer an Pfingsten auch wieder hin - zum Oldtimertreffen. Seine Traktoren hat Schraml nach und nach zusammengekauft und mit viel Liebe hergerichtet. Den ganzen Winter bastelt er an den Maschinen, lackiert, schraubt an den Achsen und wechselt kaputte Birnen aus. "Von früh bis nachts. Da kann man schon Zeit verbringen", meint er. Die Geräte seien aber sonst kaum kaputt zu kriegen, es gebe wenig Elektronik, die Ärger machen könne. "Ab und zu mal ein Birndl. Mehr nicht."

Wenn alles läuft, macht der Traktorfan gern eine Spazierfahrt. Mit dem Auto komme das für ihn nicht in Frage. Da könnte er sonst nicht auf Feldwegen durch die Gegend tuckern, und beim Langsamfahren sehe er sowieso mehr. "Ich fahr öfter abends spazieren, wenn das Wetter gut ist", schwärmt er. "Bei der Glashütte, wie schön es da oben ist." Seinen Hund Wastl nimmt er manchmal mit. Ein paar mal ist er auch schon mit seinen Oldtimern stehengeblieben, aber das macht Schraml nichts. Dann wird die Maschine eben abgeschleppt.

Zu dem Hobby hätten den 61-Jährigen Freunde gebracht. "Da steckt einer den anderen an", verrät er. "Damals haben die kleinen Traktoren alles gemacht, die ganze Landwirtschaft", erzählt Kumpel Hubert Striegl. Er besitzt auch einen Kramer-Oldtimer, und der wird immer noch benutzt - genau wie die drei von Schraml. Zwischen 5000 und 6000 Mark habe einer der kleinen Traktoren früher gekostet. "Jetzt verlangen sie 3000 Euro", sagt Striegl.

600 Traktoren


12 000 bis 13 000 Betriebsstunden hätten die Bulldogs bereits auf der buckeligen Motorhaube. "Das sind die Stunden, die gezählt werden, wenn sie fahren", erklärt Schraml. Die weiteste Strecke, die er gefahren ist, war bis nach Wurz. Eineinhalb Stunden habe er gebraucht - mit 10 bis 12 Kilometer pro Stunde. Den Charme der alten Fahrzeuge haben nicht nur Schraml und Striegl für sich entdeckt. Das Treffen in Gutmadingen am Bodensee besuchen 10 000 Menschen, schätzt Schraml. Bis zu 600 Bulldogs sind ausgestellt. "Für manche ist es eine Erinnerung an die Kindheit", meint er. Hin und wieder fließe auch schon eine Träne. "Die alten Leute fachsimpeln, schauen überall rein", beschreibt er. Aber auch zu Hause seien die Oldtimer eine Attraktion - für Kinder. "Es gibt kein Kind, das nicht rauf will."

OldtimertreffenErwin Schraml sucht für die Tagesfahrt zum Oldtimertreffen nach Gutmadingen am Bodensee Mitfahrer. Am Pfingstsonntag, 15. Mai, sind dort 600 Oldtimer-Traktoren zu sehen. Besucher können einen Kramer KL 360 gewinnen.

Dem Rheinfall in Schaffhausen soll ebenfalls ein Besuch abgestattet werden. Der Fahrpreis für den Bus beträgt zirka 40 Euro. Anmeldung und weitere Informationen bei Erwin Schraml aus Niederndorf, Telefon 09644/8387. (spi)

___



Weitere Informationen im Internet:

www.kramer-freunde.de
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.