Keine Zukunft
KLeintierzüchter rechnen mit Vereinsauflösung

Vermischtes
Parkstein
09.01.2016
58
0

Der Zeitpunkt zur Auflösung des Kleintierzuchtvereins rückt immer näher. Grund dafür ist, dass bei dem ohnehin ruhenden Verein im kommenden Jahr Neuwahlen anstehen, die bei einem eingetragenen Verein nicht ohne Weiteres auf unbegrenzte Zeit hinausgeschoben werden können.

Am Dreikönigstag trafen sich neun Mitglieder in der "Burgschänke" zur Jahreshauptversammlung. Vorsitzender Anton Hösl wickelte dieses Treffen in gewohntem, wenn auch erheblich kürzerem Umfang ab. Johann Hösl gab einen einwandfreien Kasssenbericht ab. Der Verein hat auch im vergangenen Jahr seine Mitglieder nicht vergessen und zu runden Geburtstagen gratuliert.

Züchterische Aktivitäten gab es nicht, eine geplante Versammlung wurde krankheitsbedingt abgesagt. Jugendleiterin Elisabeth Weiß könnte eventuell neu hinzukommenden Jugendlichen einiges bieten, doch es besteht kaum Hoffnung, junge Leute mit dem Vereinsgedanken zu motivieren.

Vorsitzender Hösl konnte auf die selbstgestellte Frage "Wie geht's weiter?" keine Antwort geben. Fest steht nur, dass die Kleintierzüchter mit ihren Problemen nicht alleine sind. Auch anderenorts, etwa in Weiden, wurden vergleichbare Vereine aufgelöst. Zur Frage, wie mit dem Vermögen des Vereins bei einer Auflösung umzugehen sei, gab Altbürgermeister Hans Schäfer Hinweise.

Gleichzeitig versprach das ehemalige Marktoberhaupt bei den Formalitäten zur Vereinsauflösung behilflich zu sein, sollte es letztlich dazu kommen. Dass diese Entscheidung fast unausweichlich sein wird, war aus den abschließenden Worten Hösls herauszuhören. Er sieht seinen Verein ohne Zukunft.
Weitere Beiträge zu den Themen: Antom Hösl (1)Elisabeth Weiß (1)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.