Parkstein beteiligt sich am Projekt Energiecoaching des Freistaates Bayern - Energietag am ...
Mit dem Thema Energie auseinandersetzen

Vermischtes
Parkstein
23.06.2015
1
0
Der Markt Parkstein ist eine von 35 Kommunen in der Oberpfalz, die sich am zweiten Projekt Energiecoaching des Freistaates Bayern beteiligen. Mit diesem Projekt hebt die Bayerische Staatsregierung die Bedeutung der Gemeinden im Energiekonzept des Freistaates Bayern besonders hervor, der dafür auch die Kosten übernimmt.

Sinn und Zweck des Energiecoachings sind die Entwicklung von Ideen zur Einsparung von Energien, Energieeffizienz und für die Nutzung erneuerbarer Energie, gleichzeitig aber auch zur günstigen und preiswerten Energieerzeugung. Federführend ist das Energietechnologische Zentrum (ETZ) Weiden für das Projekt verantwortlich.

Am Donnerstag, 25. Juni, ab 18.30 Uhr lädt die Kommune zum ersten Parksteiner Energietag in den Steinstadel ein. In Zusammenarbeit mit dem ETZ und Privatfirmen wird das Thema Energie sozusagen in all seinen signifikanten Problempunkten angesprochen. Um den Bürgern die richtigen Antworten auf energietechnische Fragen geben zu können und vor allem aber auch um eine Beratung zur Zufriedenheit möglicher Kunden tätigen zu können, werden eine Vielzahl von Informationsständen aufgebaut. Neben der eigentlichen Beratung steht Heizkesseltechnik, Förderungen bei der Energieerzeugung, Energieeinsparung, Gebäudesanierung, Speicherung von Energie, die Nutzung von Elektroautos und vor allem die Energie-Speicherung auf der Agenda.

Vorträge

Darüber hinaus werden Kleinwindkrafträder für das Hausdach vorgestellt. An den Ständen besteht die Möglichkeit sich vor und nach den Vorträgen individuell beraten zu lassen.

Mit den Informationsvorträgen um 20 Uhr, "Energiespartipps für Haushalte - Wie kann jeder seine Energiewende beginnen?" und um 20.30 Uhr, "Energieberatung für Ihr Zuhause - Welche Möglichkeiten bietet eine Gebäudeenergieberatung" bietet das ETZ Weiden umfassende Infos zum Thema Energieeinsparung im Haus an. Die Beteiligung der Bürger am Energiecoaching findet mit dem ersten Parksteiner Energietag im sogenannte "Modul 4" statt.

Das Energietechnologische Zentrum Weiden hat in den vorausgegangenen Modulen mit Bürgermeisterin Tanja Schiffmann und dem Energieteam des Marktes Parkstein den Ablaufplan für das Energiecoaching erarbeitet und in einer Bestandsaufnahme einschließlich einer Begehung die Energieversorgung der kommunalen Liegenschaften erfasst und für einen Energiebericht erstellt.

Der Markt Parkstein hat sich in der Vergangenheit bereits mehrfach mit sichtbarem Erfolg mit der Energiewende befasst. So sind die Dachflächen der Turnhalle der Grundschule Parkstein für die Nutzung einer Photovoltaikanlage verpachtet, das Dach des Schulgebäudes wird von der SolarPARKstein genutzt.

Im Rahmen der Generalsanierung des Rathaussaales wurde für die Heizung und Belüftung dieser Räumlichkeit, des Landrichterschlosses und des Steinstadels ein "Wunderwerk der Technik" eingebaut.

Zur Wärmeerzeugung werden über 14 Sonden, jeweils 89 Meter tief gebohrt, stündlich bis zu 17 Kubikmeter Soleflüssigkeit gepumpt. Anschließend entziehen die Wärmepumpen der Soleflüssigkeit wieder die Wärmeenergie und führen diese dem Heizsystem zu. Insgesamt 75 kW Heizleistung setzen sich aus 17 kW elektrischer Energie und 58 kW geothermischer Energie zusammen. Im Sommer werden auf dem technisch umgekehrten Weg die Boden- und Wandflächenheizungen gekühlt. Der Rathaussaal hat damit eine hocheffiziente Klimatisierung erhalten.

Brennstoffzellenanlage

Beim Blick auf die Dächer Parksteins zeigt sich aber, dass auch die Bevölkerung hinsichtlich neuer Techniken zur Energieerzeugung und Energieeinsparung nicht untätig ist. Zahlreiche Photovoltaikanlagen zeigen, dass die Energiewende für die Parksteiner Bevölkerung ein wichtiges Thema ist. Ein Novum aber ist die Hochtemperatur-Brennstoffzellenanlage im Haus Ahornweg 9 bei der Familie Langgärtner. In Verbindung mit der Photovoltaikanlage auf dem Dach des Hauses macht sie nahezu unabhängig von jedem Stromanbieter. Noch handelt es sich um einen sogenannten Feldversuch, bei dem die Energie elektrochemisch umgewandelt wird. Dies bedeutet eine weitere Steigerung der Effizienz.

Im Keller des Hauses der Familie Langgärtner stehen aber auch große Akkus, die den Strom aus der Photovoltaikanlage auf dem Dach speichern. Um sich gänzlich mit den erneuerbaren Energien zu identifizieren, steht in der Garage der Familie Langgärtner ein Elektromobil, das seinen "Treibstoff" von der Photovoltaikanlage erhält. Je nach Sonneneinstrahlung wird die Batterie geladen, deren Ladezeit per Smartphone gesteuert werden kann.

Das Energietechnologische Zentrum Weiden sieht seine Aufgabe zunächst in der Beratung der Bürger, unbürokratisch und kostenlos. Unter diesem Aspekt sind die Bürger Parksteins eingeladen, den ersten Parksteiner Energietag zu besuchen, um sich mit den Möglichkeiten der "Energiewende im eigenen Haus" vertraut zu machen.
Weitere Beiträge zu den Themen: Juni 2015 (7772)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.