Rekord an Einsätzen
Feuerwehr ernennt zwei neue Ehrenkommandanten

Kurt Witt und Hans Wittmann (Dritter und Vierter von links) wurden zu Ehrenkommandanten der Feuerwehr Parkstein ernannt. Dazu gratulierten stellvertretender Landrat Albert Nickl, Bürgermeisterin Tanja Schiffmann (von links) sowie Vorsitzender Markus Werner und Kommandant Tobias Plößner (von rechts). Bild: bey
Vermischtes
Parkstein
09.01.2016
64
0

Die Feuerwehr musste 2015 so viele Einsätze wie noch nie schultern. 53 Mal musste die aktive Truppe ausrücken. Dabei leistete sie 570 Einsatzstunden. Doch auch ohne Alarm war bei den Floriansjüngern viel geboten.

Die Jahreshauptversammlung im Gasthaus Janner war hervorragend besucht. Kommandant Tobias Plößner freute sich zudem, dass die Wehr mit Kurt Witt und Hans Wittmann zwei neue Ehrenkommandanten hat. Damit würdigten die Brandschützer das jahrzehntelange ehrenamtliche Engagement der beiden. Unter großem Beifall überreichte Vorsitzender Markus Werner mit Plößner die Urkunden. Als neue Wehrmitglieder wurden per Handschlag Johann Dorner und Julian Hagen verpflichtet.

Vorsitzender Markus Werner erinnerte unter anderem an den Ehrenamtsempfang des Marktes, viele Weiterbildungen, Brandschutzerziehung im Kindergarten, aber auch die Besuche von runden Geburtstagen.

Höhepunkt sei die Segnung des neuen Feuerwehrfahrzeuges gewesen. Ausdrücklich hob Werner die Harmonie bei den Vorstandssitzungen hervor. Umgekehrt bedauerte er den etwas schwachen Besuch des Ehrungsabends. Kassier Kurt Witt gab souverän Einblick in die finanzielle Situation der Wehr. Plößner rief Übungen, die Vorbereitung auf den Digitalfunk, aber auch Feuerlöscher-Training ins Gedächtnis. Als besonders wichtig nannte der Kommandant den Lehrgang für 51 Mitglieder zur Unfallverhütung. Als wichtig für dieses Jahr nannte Tobias Plößner die Anschaffung einer Wärmebildkamera und die Verstärkung der Ausbildung im Allgemeinen durch eine Vielzahl von Lehrgängen.

Agile Jugend


Jugendwart Maximilian Janner erwähnte die Rama-dama-Aktion und den Jugendwettkampf mit besten Platzierungen. Höhepunkt sei der 24-Stunden-Feuerwehrtag mit unterschiedlichen Übungseinsätzen gewesen. Franz Kick berichtete über die Aktivitäten der 26 Mann starken Atemschutzgruppe, die mit elf Übungen ihre Einsatzbereitschaft gewährleistete. Echter Einsatz war bei sechs Bränden zu leisten.

Stellvertretender Landrat Albert Nickl lobte den hohen Ausbildungsstand und die Einsatzbereitschaft. Bürgermeisterin Tanja Schiffmann hob die gute Zusammenarbeit mit der Marktgemeinde hervor. Pfarrer Pennoraj Thamarkkan dankte für die Bereitschaft zur Hilfe am Nächsten. Hermann Sellmeyer von der Feuerwehr Hammerles würdigte ebenfalls das harmonische Miteinander.

Das Jahr in ZahlenDer Blick in die Statistik belegt die Stärke der Wehr: 223 Mitglieder, darunter 76 Aktive. Die Jugendwehr zählt 17 Mitglieder. Die 53 Einsätze gliederten sich in 14 Brände, 34 technische Hilfeleistungen wie Tierrettungen, Öffnen von Wohnungstüren und die Beseitigung von Ölspuren. Tragischerweise hatte die Wehr auch einen Toten zu bergen. Das Fahrzeug legte auf dem Tacho 4213 Kilometer zu, das LF 16/20 brachte es auf 565 Kilometer, das TLF fuhr 846 Kilometer. (bey)
Weitere Beiträge zu den Themen: Hans Wittmann (2)Kurt Witt (1)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.