Kinderkrippe gute Investition

Bürgermeister Ernst Neumann informierte ausführlich über das Jahresgeschehen. Bild: iv
Lokales
Pechbrunn
26.11.2014
1
0

Wesentlich mehr Geburten als Sterbefälle gab es im laufenden Jahr. Doch die Einwohnerzahl sinkt weiter, weil die Gemeinde mehr Weg- als Zuzüge registriert.

Über einen guten Besuch der Bürgerversammlung im Saal des Landgasthofes Obst freute sich Bürgermeister Ernst Neumann. Abwasser und Wasser waren die ersten Themen. Hier verwies Neumann auf das momentane Wasserrechtsverfahren, wo laufend Messungen durchgeführt werden, um zu prüfen, ob die Einleitungswerte in den Seibertsbach innerhalb der festgelegten Grenzen sind. Der Wasserverbrauch in der Gemeinde Pechbrunn liege bei rund 66 000 Kubikmetern, etwas mehr als im Vorjahr. Davon wurden rund 17 000 Kubikmeter aus der Silberrang-Quelle entnommen.

Zur Einwohnerentwicklung, sagte der Bürgermeister, dass den 18 Geburten bis Ende Oktober dieses Jahr 10 Sterbefälle gegenüberstehen. Zuzüge gab es 28, Wegzüge 40. Das führte zu einem leider weiter sinkenden Einwohnerstand von 1373. Zur Grundschule bemerkte der Bürgermeister, dass in den Klassen 1 bis 4 derzeit 44 Kindern unterrichtet werden. Drei Lehrerinnen und eine Förderlehrerin sorgen für die Ausbildung. Eine kürzlich durchgeführte Beurteilung der Grundschule Pechbrunn erbrachte insgesamt gute Ergebnisse, freute sich Neumann. Aufgefallen sei die absolute Sauberkeit der Schule, dies gelte auch für das Kinderhaus und das Rathaus. Der Bürgermeister sprach dem Reinigungspersonal seinen Dank aus.

Neu verputzt wurde ein Teil des Schulhauses, nachdem große Flächen abgeplatzt waren. Sehr gut angenommen werden das Kinderhaus und die Kinderkrippe in Groschlattengrün. "Wir sind momentan total voll, das wird auch in den kommenden Monaten so bleiben." Nachdem die letzte Förderrate von 63 800 Euro in der Gemeinde eingegangen ist, errechnete Neumann einen Gesamtbetrag von 313 800 Euro zur Krippenförderung. Die Baukosten lagen bei 645 393 Euro. "Die Entscheidung für den Bau einer Krippe war vorausschauend und im Nachhinein richtig", betonte der Bürgermeister.

Neumann verwies auf rund 100 000 Euro Ausgaben für die Ortsstraßensanierung. Im kommenden Jahr soll noch einmal nachgebessert werden. Im Baugebiet "Am Trottacker" seien noch vier und im Baugebiet "An der Kleewiese" acht Grundstücke frei, wobei es bereits vier Reservierungen gibt.

Die Algenbildung im Naturbad erklärte der Bürgermeister damit, dass bei einer längeren Schönwetterperiode der Wasseraustausch zu gering sei. Allerdings hätten die mehrfach durchgeführten Wasseruntersuchungen gezeigt, dass die Werte in Ordnung sind. Schließlich bat Neumann die Hauseigentümer, darauf zu achten, dass die Hausnummern gut leserlich angebracht sind. Im Notfall könne dies förderlich sein. Außerdem sollte die Einwohner ihre Autos im Winter so abstellen, dass sie den Räumfahrzeugen nicht im Weg stehen.
Weitere Beiträge zu den Themen: November 2014 (8193)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.