Weihnachtsfeier bei der SV Pechbrunn-Groschlattengrün
Das Positive überwiegt

Im Nikolaus-Gewand ließ Trainer Mario Bächer auf humorvolle Weise das vergangene Vereinsjahr Revue passieren. Begleitet wurde er von einem schlagfreudigen Knecht Ruprecht. Mit im Bild der 2. Vorsitzende des SV Pechbrunn-Groschlattengrün, Andreas Burger (rechts). Bild: iv
Sport
Pechbrunn
30.12.2015
53
0

Von Höhen und Tiefen im fast abgelaufenen Vereinsjahr berichtete jetzt der Vorsitzende des SV Pechbrunn-Groschlattengrün, Karl Hindringer. Letztlich hätten aber die positiven Dinge überwogen.

Es ist seit vielen Jahren Tradition beim SV, bei der Weihnachtsfeier eine Standortbestimmung durchzuführen. Zahlreiche Gäste waren gekommen, darunter viele Spieler und Spielerinnen, einige Ehrenmitglieder und Vertreter der Spendengemeinschaft "SV-Freunde".

Karl Hindringer sprach in seinem umfangreichen Bericht von einem arbeitsreichen und abwechslungsreichen Jahr. Leider habe der Verein seinen Ehrenvorsitzenden Walter Burger zu Grabe tragen müssen. Erfreulich nannte der Vorsitzende die Jahresversammlung, bei der mit Ausnahme des Jugendleiters alle Posten besetzt werden konnten. Mittlerweile habe man aber mit Robert Lechner eine engagiere Persönlichkeit für diesen Posten gefunden.

Im Besonderen erinnerte der Vorsitzende an den Ehrenabend, bei dem der SV seine zweite Goldene Raute erhielt und "SV-Freunde"-Sprecher Ludwig Hecht den Ehrenamtspreis in Empfang nahm. An dieser Stelle dankte Karl Hindringer dem neuen Ehrenamtsbeauftragten Roland Zeitler, der den Abend in souveräner Weise mitgestaltet habe.

Das Sportheim ist laut Hindringer nach wie zentrale Anlaufstelle des Vereins. Durch die Selbstbewirtschaftung werde die Vereinskasse nicht unerheblich entlastet. Ohne Hilfe von außen wären verschiedene Maßnahmen wie etwa die Einrichtung eines neuen Fangnetzes nicht möglich, so Hindringer. Einen Dank richtete er an alle Sponsoren, die dazu beitrügen, dass Investitionen getätigt und nebenbei Rücklagen geschaffen werden können.

Ziele nur teilweise erreicht


Zum sportlichen Geschehen sagte Hindringer, dass die E, F und G-Junioren unter SV-Regie spielten, die älteren Juniorenspieler aber bei der JFG Stiftland eingegliedert seien. Die Ziele der ersten Mannschaft seien nur teilweise erreicht worden und es bedürfe noch einiger Anstrengungen, um bis zum Saisonende die nötigen Punkte einzufahren. Die zweite Mannschaft spiele mit wechselndem Erfolg, da sie immer wieder Spieler für die "Erste" abstellen müsse. Als "Highlight" bezeichnete der Vorsitzende den Gewinn des Meistertitels in der Hobbyliga durch das Damenteam. Am Ende bedankte sich der Vorsitzende bei allen, die mitgeholfen haben, "in der oft stürmischen See den Kurs zu halten". Mit der Bitte, dem SV weiterhin die Treue zu halten, leitete er über zum besinnlichen Teil des Abends über, der mit einem Lied und einer Weihnachtsgeschichte von Isgard Forschepiepe begann. Als Nikolaus ließ Trainer Mario Bächer auf humorvolle Weise das Vereinsjahr Revue passieren.

Bürgermeister Ernst Neumann betonte, dass der SV im vergangenen Jahr wieder viel geleistet habe und aus dem Vereinsleben der Gemeinde nicht wegzudenken sei. Er dankte für das Engagement und wünschte für die Zukunft weiterhin alles Gute. "SV-Freunde"-Sprecher Ludwig Hecht gratulierte zur Verleihung der zweiten Goldenen Raute. Diese bringe zum Ausdruck, dass der Verein in allen Situationen den sportlichen Ansprüchen genüge. Die Aktivitäten des Vereins hätten die "SV-Freunde" heuer mit Zuschüssen in Höhe von 9200 Euro unterstützt. Dem SV wünschte er weiterhin viel Erfolg.
Weitere Beiträge zu den Themen: SV Pechbrunn-Groschlattengrün (5)SV-Freunde (2)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.