Kirche statt Schlößl

Ein Wiedersehen mit Pfarrer Gerhard Roth gab es am Sonntag in Groschlattengrün. Er ließ es sich trotz angeschlagener Gesundheit nicht nehmen, die Predigt zu halten. Bild: iv
Vermischtes
Pechbrunn
19.07.2016
18
0

Buchstäblich ins Wasser fiel am Sonntag der Schlößl-Gottesdienst der evangelischen Kirchengemeinde Groschlattengrün-Pechbrunn: Dauerregen machte ein Ausweichen in die Friedenskirche erforderlich.

Groschlattengrün. Pfarrer Andreas Kraft aus Waldershof hieß neben zahlreichen Gläubigen insbesondere Pfarrer Gerhard Roth willkommen. Dieser wirkte einige Jahre in Groschlattengrün und war einst der Ideengeber für den Gottesdienst beim ehemaligen Wasserbassin oberhalb der Ortschaft Schlößl. 20 Jahre sind seitdem vergangen, in denen sich der Gottesdienst zu einer kirchlichen Veranstaltung für Christen beider Konfessionen entwickelt hat.

Ein Willkommensgruß galt auch dem evangelischen Kirchenchor unter der Leitung von Elke Kastner sowie der Band "Saitenstrom", die den Gottesdienst musikalisch gestalteten. Nach einer kurzen Vorstellung der neuen Konfirmanden Selma Riedl, Philipp Zeitler und Nico König erinnerte Pfarrer Roth an die Zeit vor 20 Jahren, als er zusammen mit den damaligen Kirchenvorständen den Schlößl-Gottesdienst ins Leben rief. Leider habe der Wettergott der Gemeinde zu diesem kleinen Jubiläum einen Strich durch die Rechnung gemacht. "Trotzdem freue ich mich, einen Tag mit euch verbringen zu können", betonte Pfarrer Roth. "Ich freue mich immer wieder, vor dem Kreuz in der Friedenskirche zu stehen und mich mit der Botschaft Gottes an die Gläubigen wenden zu können."

Im Anschluss lud der Kirchenvorstand zu einem kleinen Imbiss ein. Dabei gab es die Gelegenheit, mit dem ehemaligen Sprengelpfarrer ins Gespräch zu kommen. Viel geplaudert wurde auch bei einem gemeinsamen Kaffeenachmittag. Kirchenvorstand Gerhard Flügel bedankte sich bei Pfarrer Gerhard Roth für dessen Bereitschaft, trotz angeschlagener Gesundheit nach Groschlattengrün zu kommen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.