Wehr denkt an Neubau

Ehrungen standen bei der Feuerwehr auf dem Programm. Im Bild (von links) Kommandant Richard Hess, die Geehrten Richard Pfletscher, Gerhard Wunderlich, Gerd Meier, Otto Rasp und Rudolf Heindl, Bürgermeister Ernst Neumann, Karl Reichel und Vorsitzender Winfried Wohlrab. Bild: hfz
Vermischtes
Pechbrunn
20.03.2016
37
0

Die ganze Bandbreite vom Wespenalarm bis zum Unfall auf der Autobahn hatte die Freiwillige Feuerwehr Groschlattengrün zu bewältigen. 23 Einsätze absolvierten die Aktiven.

Groschlattengrün. Ein wichtiger Punkt auf der Tagesordnung der Jahresversammlung war die Ehrung von langjährigen Mitgliedern. Vorsitzender Winfried Wohlrab händigte Urkunden aus für 40 Jahre an Rudolf Heindl, für 50 Jahre an Richard Pfletscher, Gerd Meier, Gerhard Wunderlich, Alfons Greger und schließlich für 60 Jahre Treue zum Verein an Karl Völkl, Otto Rasp, Karl Reichel und Heinz Söllner.

Der Vorsitzende bat die verdienten Mitglieder, die Vereinsgeschichte weiter zu begleiten. Die beiden Aktiven Andreas Fuchs und Markus Spörrer erhielten für 20 Jahre die Auszeichnung mit einem Ärmelstreifen.

Im Gasthof Knopf umriss Schriftführer Thomas Völkl noch einmal das Vereinsjahr und hob das traditionelle Karpfenessen der Aktiven zusammen mit ihren Partnerinnen hervor. Leider sei der Kameradschaftsabend erneut ausgefallen. Kassier Christoph Fuchs zeigte in seinem Kassenbericht ein vernünftiges Wirtschaften auf, denn die Wehr geht mit einem leichten Plus ins neue Vereinsjahr.

Kommandant Richard Hess sprach von einem abwechslungsreichen Jahr für die örtliche Wehr. 8 Übungen, 3 Schulungsabende und 9 zusätzliche Übungen für ein Leistungsabzeichen absolvierten die Aktiven. 23 Einsätze waren zu verzeichnen: kleinere Brände, Verkehrsunfälle, Wespennest-Entfernung, Überschwemmung und, Baumfällung nach Sturm. Ölspuren und Fehlalarme rundeten das Bild ab. 20 Mann und 5 Anwärter gehören der Wehr an. Hess dankte ihnen: "Wenn's pressiert, seid ihr immer alle da!" Lob zollte er dem Vorstand und der Gemeinde für die Unterstützung.

Der Kommandant sprach auch das negative Ergebnis des Prüfdienstes an. Das Feuerwehrgerätehaus sei als nicht mehr leistungsgerecht und als zu eng eingestuft worden. Man trage sich bereits seit längerem mit dem Gedanken eines Neubaus. Bürgermeister Ernst Neumann ging darauf ein und sagte, die Gemeinde werde sich mit dem Zustand des Feuerwehrhauses befassen. Er würdigte die Leistung der Aktiven und dankte für ihren Einsatz: "Macht weiter so und haltet zusammen."

Schließlich sprach der Vorsitzende noch das Thema Jahresbeitrag an. Man wolle diesen von 10 auf 15 Euro erhöhen. Das billigte die Versammlung einstimmig.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.