In der Altstadt geht die Post ab
Langer Zug der guten Laune

"Alles Banana": Die Feuerwehr Iffelsdorf hatte in diesem Jahr die Minions als Thema für ihren Wagen genommen. Zahlreiche Zuschauer säumten die Straßen, als sich die vielen Wägen beim Faschingszug gestern einen Weg durch die Stadt bahnten. Bilder: hm (5)
Freizeit
Pfreimd
09.02.2016
679
0

30 Fahrzeuge und Gruppen, unzählige Besucher an den Straßenrändern: Der lange Zug durch die Altstadt war gestern wieder ein Höhepunkt der Faschingssaison. Danach war die Party aber noch lange nicht vorbei.

Das einzige, was vom Himmel fiel, waren Bonbons: Rechtzeitig vor dem Startschuss des 20. Pfreimder Gaudiwurms in der Bahnhofstraße hörte es zu regnen auf. Es blieb trocken bis zum Ende des aus rund 30 Fahrzeugen und Gruppen bestehenden Faschingszuges, der sich gestern durch die Altstadt einen Weg bahnte.

Aus den Nachbargemeinden und weit darüber hinaus waren die fantasievoll gestalteten Faschingswägen in die Landgrafenstadt gekommen, um bei diesem Event dabei zu sein. Natürlich war auf dem überfüllten Marktplatz Stimmung pur angesagt: Ob aus Stulln, Nabburg, Wernberg-Köblitz, Trausnitz, Trichenricht und Rottendorf oder aus Luhe, Neunaigen, Dieterskirchen und Oberviechtach: Alle hatten auf ihren Festwägen großen Spaß und versorgten die Zuschauer mit Getränken, Bonbons und anderen Kleinigkeiten.

Natürlich durften neben vielen örtlichen Gruppen auch die Beiträge aus Stein, Hohentreswitz und Iffelsdorf nicht fehlen. Das Team der Werbegemeinschaft wurde beim Bonbonwerfen tatkräftig von Landrat Thomas Ebeling unterstützt. Bürgermeister und Stadtrat waren ebenfalls mit von der Partie und setzten sich auf ihrem Faschingswagen mit der Standortsuche für das neue Feuerwehrhaus in Weihern auseinander.

Fesche Gardemädchen aus Stulln, Engel, Perchten und andere wilde Teufelsgestalten, das "Down-town-Team" mit Josef Reichl, das Thema "Vogelwild" der Pfarrjugend, die Airline des Kirwavereins und manch anderer phantasievoller Beitrag prägten den langen Zug, der nach einer Kehre an der Tännesberger Straße den Marktplatz zum Ziel hatte. Dort sorgte vor großer Kulisse die Band "Rundumadum" für Musik, Stimmung und gute Laune. Es wurde getanzt, "Bob gefahren" und geschunkelt, während sich die Helferinnen und Helfer der Werbegemeinschaft um das leibliche Wohl der vielen Gäste kümmerten. Die unzähligen Faschingsfreunde feierten zünftig weiter - und erst nach vielen Stunden kehrte auf dem Marktplatz wieder Ruhe ein.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.