Neuer Jahresband mit Beiträgen von 18 Autoren
18 Fenster zur Geschichte

Das Ambiente des Bürgersaals war prädestiniert für die Vorstellung des neuen Jahresbandes (26./27. Band 2015/2016). Landrat Thomas Ebeling (rechts) überreichte das erste Buch an den Gastgeber, Bürgermeister Richard Tischler. Bilder: bnr (2)
Kultur
Pfreimd
10.05.2016
42
0
 
Die musikalische Gestaltung der Buchpräsentation übernahm das Streichorchester des Gesang- und Orchestervereins Pfreimd.

Von Kennern mit Spannung erwartet, für Neueinsteiger eine hochinteressante Lektüre: Der neue Jahresband zur Kultur und Geschichte im Landkreis Schwandorf. Auf 180 Seiten öffnet das Buch verschiedene Fenster von der Frühgeschichte bis ins 20. Jahrhundert.

18 Autoren haben dazu beigetragen, interessante Themen zu allen Orten und allen Zeiten aufzubereiten. Allein schon die Präsentation des neuen Landkreisbuches im Bürgersaal der Stadt Pfreimd atmete den Hauch von Geschichte. Mit erkennbarem Stolz begrüßte Bürgermeister Richard Tischler die geladenen Gäste - darunter viele Autoren - in der guten Stube der Stadt Pfreimd, die ja selbst zu den geschichtlichen Juwelen zählt. Die kleine Feierstunde wurde vom Streichorchester der Gesangs- und Orchestervereins Pfreimd begleitet.

Feuertaufe bestanden


Als Gastgeber dankte Landrat Thomas Ebeling dem Verein "Partner für den Landkreis Schwandorf" und dem Kreistag, die durch die Bereitstellung der finanziellen Mittel das Buch erst ermöglichten. Die Hauptlast an der redaktionellen Aufarbeitung trug erstmals Carolin Schmuck M.A., die ihre "Feuertaufe" glänzend bestanden hat. Dank dem Fleiß und der Sorgfalt der 18 Autoren ist es gelungen, der bisherige Reihe der Jahresbücher ein weiteres Glanzstück zu zufügen.

Carolin Schmuck ließ die Geschichte der Jahresbücher Revue passieren. Seit 1990 gibt es den Jahresband schon, seit 2001 als Doppelband alle zwei Jahre. "Etwa 100 Autoren haben in den letzten 25 Jahren dazu beigetragen, dass die Vermittlung von Kultur und Geschichte im Landkreis ein offizielles Organ hat", unterstrich Carolin Schmuck die wertvolle Mitarbeit, die sich nicht nur auf die Heimatpfleger beschränkt. Im vorliegenden Band brachten 18 Autoren interessante Beiträge von der Frühgeschichte bis zum 20. Jahrhundert zu Papier.

Für Lorenz Burger war die aktuelle "Flüchtlingskrise" Anlass, einen Blick auf die Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg zu werfen, als der Charlottenhof nicht nur Wohnort sondern auch Schulort war. Silvia Codreanu-Windauer würdigt das Wirken von Ernst Thomann als Kreisheimatpfleger für Archäologie. Sein Erbe trat Kurt Engelhardt an, der vom rätselhaften Metallbeil von Iffelsdorf berichtet. Die Münzstätten der Leuchtenberger in Pfreimd hat ein Beitrag von Helmut Friedl zum Thema. Elisabeth Gäde widmet sich dem Zusammenhang von Gögglbach und Wien. Jörg Gebert hat sich auf Anregung von Gerhard Grünwald mit dem Kruzifix auf dem Kreuzberg in Schwandorf auseinandergesetzt.

Andrea Lamest, neue Leiterin des Oberpfälzer Künstlerhauses, erhielt eine Plattform, ihre Institution und ihre Intention darzulegen. Mineralien gehört das Interesse von Adrian Lang. Er nahm sich den Flussspatbergbau in der Region Schwarzenfeld-Nabburg zum Thema. Jakob Rester erzählt die Renovierungsgeschichte der Fischbacher Jakobskirche. Die Oberpfälzer Schulgeschichte hat Jakob Scharf aufgearbeitet. Ludwig Schießl setzt sich mit der Dialektforschung und gleichzeitig der Pflege des Dialekts auseinander. Prof. Alois Schmid war Festredner beim Jubiläum "1000 Jahre Schwarzenfeld" und hat seinen Vortrag zur Verfügung gestellt. Hubert Süß hat einen Artikel über die Kolomannkapelle in Warmersdorf verfasst. Hubert Teplitzky ist mit seiner Beschreibung der Faschingsbräuche im Oberviechtacher und Schönseer Land in einem anderen Terrain. Ludwig Weingärtner hat eine ausführliche Hausgeschichte über das "Benglerhaus" am Schwandorfer Marktplatz geliefert. Hans-Peter Weiß ist Chronist der "Bombennacht" in Schwandorf. Als letzter im Bund hat Alfred Wolfsteiner die Erinnerungen des berühmtesten Schwarzhofener, Johann Nepomuk von Ringseis, an die Heimatstadt beschrieben. Das Landkreisbuch ist in allen Buchhandlungen erhältlich.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.