Denkmalschutzmedaille für Altbürgermeister Arnold Kimmerl und Gerresheimer
Perlen der Archäologie gefasst

Altbürgermeister Arnold Kimmerl (Zweiter von rechts) und sein Nachfolger Richard Tischler (rechts) freuten sich über die Auszeichnung, mit der Minister Dr. Ludwig Spaenle das Engagement der Stadt und der Firma Gerresheimer, vertreten durch Karin Strasser, würdigte. Bild: hfz
Lokales
Pfreimd
03.07.2015
34
0

"Sie erhalten mit ihrem Einsatz das Gesicht Bayerns", betonte Bayerns Wissenschaftsminister Dr. Ludwig Spaenle an Altbürgermeister Arnold Kimmerl und die Firma Gerresheimer gewandt. Sie gehörten zu den 25 Preisträgern, die gestern in München mit der Bayerischen Denkmalschutzmedaille ausgezeichnet wurden.

Generalkonservator Mathias Pfeil betonte: "Denkmäler machen unsere Orte und Kulturlandschaften lebenswert". Die Geehrten trügen mit ihrem Engagement dazu bei.

Altbürgermeister Arnold Kimmerl und Geschäftsführer Manfred Baumann (Gerresheimer Regensburg GmbH) ist es gelungen, das archäologische Erbe der Region zugänglich zu machen: Auf dem Gelände der Firma Gerresheimer in Pfreimd sollte 2012 ein neues Betriebsgebäude errichtet werden. Bei Voruntersuchungen zeigte sich, dass dort ein komplexes Gräberfeld, eines der größten frühmittelalterlichen Anlagen der Oberpfalz, erhalten war. Schon während der Grabungsarbeiten wurde beschlossen, die Funde im Anschluss in einer Ausstellung zu präsentieren. Daher wurden ausgewählte Fundstücke auf Kosten von Stadt und Bauherr konserviert und restauriert. Seit Juni 2014 werden sie im neuen Firmengebäude der Gerresheimer Regensburg GmbH in Pfreimd ansprechend präsentiert. Die Grabung ist nun Grundlage für mehrere wissenschaftliche Arbeiten. Auf dem heutigen Betriebsgelände haben vermutlich slawische und fränkische Siedler vor über 1000 Jahren gemeinsam ihre Toten bestattet. Fast in der Hälfte aller Gräber waren Beigaben aus Eisen enthalten. Bemerkenswert ist, dass auf der Oberfläche mancher Messer und Pfeilspitzen Spuren organischer Materialien erhalten waren. Auch Perlen fanden sich.

Die Fundstelle bietet Einblicke in eine Zeit, aus der kaum schriftliche Nachweise vorhanden sind. Die wissenschaftliche Auswertung und Ausstellung zur Geschichte der Stadt Pfreimd konnte nur dank der gelungenen Zusammenarbeit der Kommune und der Firma Gerresheimer erreicht werden.
Weitere Beiträge zu den Themen: Juli 2015 (8666)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.