Dialog mit Menschen führen

Lokales
Pfreimd
09.01.2015
1
0

Aktuelle politische Fragen und Herausforderungen standen im Mittelpunkt des Neujahrsempfangs von CSU, Frauen-Union und Junger Union. Neben bundes- und landespolitischen Themen war auch die kommunale Ebene ein Schwerpunkt. Stichwort: Windkraft.

In den Vereinsräumen der Landgraf-Ulrich-Halle hatten sich rund 80 Gäste aus Politik, Wirtschaft, Behörden und Vereinen eingefunden, denen der Willkommensgruß der CSU-Ortsvorsitzenden Gisela Hösl galt. Sie sprach die Erwartung aus, dass man sich im neuen Jahr wohl mit den dringendsten Problemen aus 2014 weiterhin beschäftigen müsse. Insbesondere gelte dies für die Bewältigung der Flüchtlingsströme. Deutschland habe derzeit rund 200 000 Asylsuchende aufgenommen. "Die Hilfsbereitschaft der Menschen in unserem Lande ist groß", stellte Gisela Hösl heraus und sah es als Aufgabe der Politik an, den Gegnern und Kritikern der Asylbewerber einen Dialog anzubieten.

Sachlicher Wahlkampf

Dringenden Handlungsbedarf sah die Rednerin bei einer gerechteren Regelung des Länderfinanzausgleichs. Die Zahlung Bayerns werde die Fünf-Milliarden-Grenze überschreiten. In der Rückschau auf die Kommunalwahlen im vergangenen Jahr erinnerte sie an einen fairen und sachlichen Wahlkampf. "Wir sind im Stadtrat qualitativ sehr gut aufgestellt und konnten erneut die Position der Zweiten Bürgermeisterin besetzen", freute sich Hösl.

Auch Landtagsabgeordneter Alexander Flierl zog ein positives Resümee für das vergangene Jahr. "Wir haben ein großes Arbeitspensum geleistet", berichtete er. Der Sprecher sah die Politik weiterhin in der Pflicht, den Zusammenhalt zu pflegen, mit den Menschen den Dialog zu führen und die Herausforderungen der Zukunft anzunehmen. Nur so könne man das Beste für das Land und die Region erreichen. "In den bislang 33 Wochen deiner Amtszeit hast du überzeugt", wandte sich Flierl an Landrat Thomas Ebeling und wünschte ihm weiterhin eine glückliche Hand. Die Staatsregierung stehe hinter den Kommunen, was auch durch den kommunalen Finanzausgleich deutlich werde.

An geltendes Recht gehalten

Zugunsten des Gesprächs mit den Teilnehmern des Neujahrsempfangs fasste sich Landrat Thomas Ebeling mit seinen Ausführungen sehr kurz. Rückblickend dankte er für die intensive Unterstützung im Wahlkampf und in den bisherigen acht Monaten seiner Amtszeit. Sein großes Anliegen sei es, die Gemeinden in ihren Bestrebungen um eine positive Weiterentwicklung zu unterstützen. Kurz bezog er auch Stellung zum Thema "Windparkanlage bei Pamsendorf" und machte deutlich, dass das Landratsamt nur Genehmigungsbehörde sei und sich an geltendes Recht zu halten habe. Dies gelte in gleicher Weise auch für eine Paintballanlage.

Im Landkreis seien derzeit 550 Asylbewerber untergebracht. Zur Bewältigung der damit verbundenen Aufgaben seien zusätzlich 3,5 Stellen geschaffen worden. Ebeling zeigte sich zuversichtlich, dass man die Aufgaben im Zusammenhang mit den Kriegsflüchtlingen und Asylbewerbern meistern werde. "An Unterbringungsmöglichkeiten mangelt es nicht", stellte der Landrat heraus.

Die aktuelle Tagespolitik griff Gisela Hösl abschließend nochmals humorvoll heraus, als sie dem Landrat als kleines Geschenk eine warme Mütze überreichte. "Da dir der Wind der Pamsendorfer Windräder um die Ohren weht...", meinte sie.
Weitere Beiträge zu den Themen: Januar 2015 (7957)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.