Wasser kostet deutlich mehr

Lokales
Pfreimd
27.02.2015
28
0

Der Zweckverband zur Wasserversorgung der Glaubendorfer Gruppe investiert viel. Auch Leitungsbrüche machen zu schaffen. Erhöhungen bleiben da nicht aus.

Im Interesse einer bestmöglichen Versorgungssicherheit spart der Zweckverband zur Wasserversorgung der Glaubendorfer Gruppe nicht mit Investitionen in das Leitungsnetz. Dies wurde einmal mehr deutlich, als sich am Montag die Mitglieder der Verbandsversammlung zur Haushaltssitzung im Gasthaus Seegerer-Bauer in Weihern trafen. Neben der inzwischen abgeschlossenen Erneuerung der Ortsnetze in Köttlitz und Söllitz im Zusammenhang mit dem Kanalbau lag ein Schwerpunkt der Investitionen in den vergangenen drei Jahren in der umfassenden Sanierung des Hochbehälters in Glaubenwies und dem Leitungsunterhalt. Neben gestiegenen Energiekosten wird der Zweckverband zunehmend mit Leitungsbrüchen - vor allem in den Ortschaften - konfrontiert. Dies alles kostet Geld, so dass sich die Verbandsversammlung gezwungen sah, den derzeitigen Wasserpreis einer kritischen Prüfung zu unterziehen.

1,78 Euro kalkuliert

Zuletzt wurde 2012 der Wasserpreis von 75 Cent auf einen Euro pro Kubikmeter erhöht - zu wenig, wie sich nun zeigen sollte. Verwaltungsamtmann Alfred Hammer von der Verwaltungsgemeinschaft (VG) Pfreimd präsentierte den Verbandsräten eine aktuelle Gebührenkalkulation für den Zeitraum von 2015 bis 2018 mit einem Wasserpreis von netto 1,66 Euro (mit Mehrwertsteuer 1,78 Euro).

Ein Blick in die Abschlüsse der zurückliegenden drei Jahre mit einem Defizit von rund 58 000 Euro machte deutlich, dass an einer spürbaren Erhöhung kein Weg vorbei führe. Auch das Defizit der Vorjahre muss in der neuen Kalkulation berücksichtigt werden. Daneben verschlingt der laufende Unterhalt des Leitungsnetzes und der technischen Anlagen Summen. Auch die Ansätze der Stromkosten müssen spürbar angehoben werden.

Die Verbandsräte waren sich ihrer Verantwortung bewusst. Mit einem einstimmigen Votum setzten sie ein klares Zeichen: Ab 1. Mai 2015 gilt ein Wasserpreis für den Versorgungsbereich der Glaubendorfer Gruppe von netto 1,66 Euro. Zudem erhöht sich für den normalen Hauswasserzähler die jährliche Grundgebühr von 18 auf 30 Euro. Die im Mai anstehende Jahresabrechnung wird nochmals auf den bisherigen Gebührensätzen beruhen. Bemerkbar machen wird sich die Erhöhung erstmals bei den vierteljährlichen Abschlagszahlungen im August und November, die entsprechend angepasst werden. Der stellvertretende Vorsitzende Alfred Armer gab einen Überblick auf die Entwicklung der Förder- und verkauften Jahresmengen. Die Wassergewinnung aus den beiden Brunnen in Meisthof ist 2014 konstant geblieben und liegt bei rund 140 000 Kubikmeter. Er gab auch die Ergebnisse der letzten Trinkwasseruntersuchungen bekannt. Die Parameter liegen weit unter den Grenzwerten.

Haushalt gebilligt

Im Januar war das Gremium im Verbandsgebiet unterwegs, um die technischen Anlagen zu besichtigen. Nach Bekanntgabe des Prüfberichtes mit Feststellung der Rechnungsergebnisse für 2013 legte Christian Hechtl von der Verwaltungsgemeinschaft den Haushaltsplan 2015 vor. Die Haushaltssatzung schließt im Verwaltungshaushalt mit 221 850 und im Vermögenshaushalt mit 37 550 Euro ab.
Weitere Beiträge zu den Themen: Februar 2015 (7876)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.