Nach Prüfung legt Stadtrat das Thema ad acta
Stadtrat gegen Stadtwerke

Politik
Pfreimd
07.03.2016
41
0

Intensiv geprüft wurde seit der Klausurtagung des Stadtrates, ob die Gründung von Stadtwerken steuerlich oder organisatorisch Vorteile bringen würde. Laut Empfehlungsbeschluss des Hauptverwaltungsausschusses sollte davon abgesehen werden, fasste Bürgermeister Richard Tischler in der Stadtratssitzung zusammen. Dem schloss sich das Gremium an. Die einzige Gegenstimme kam von Rupert Schichtl.

Das Problem "Ehemalige Hausmülldeponie Iffelsdorf" kann die Kommune als erledigt betrachten. "Die Regierung der Oberpfalz hat den Abschluss der Nachsorgephase offiziell festgestellt," so Tischler.

Was das Feuerwehrhaus Weihern anbelangt, wurden die Pläne eingehend mit dem Bauausschuss der Feuerwehr erörtert und anschließend dem Ausschuss der "Eichelbach"-Schützen vorgestellt. Der Feuerwehr-Bauausschuss hat die Pläne inklusive der Raumaufteilung mehrheitlich befürwortet. Vonseiten der Schützen gab es keine Einwände. Der Antrag erhielt vom Bauausschuss des Stadtrates grünes Licht und wurde ans Landratsamt weitergeleitet. Dem Gremium lagen noch Anträge auf einen Wohnhausbau und einen Dachgeschossausbau vor, ebenso eine Voranfrage auf Baugrunderwerb im Baugebiet St. Johannis-Stift.

Ein Dank des Bürgermeisters galt der Werbegemeinschaft mit Mirko Hägler für die Organisation des Faschingszuges und der Fete auf dem Marktplatz. Die Vereinsgemeinschaft mit Georg Hösl hatte sich für die Veranstaltungen in der Landgraf-Ulrich-Halle ins Zeug gelegt. Petra Stubenvoll und ihr Team leisteten beim Faschingswagen des Stadtrates ganze Arbeit. Hubert Betz hatte die künstlerische Gestaltung übernommen.

Stadtrat Franz Heininger sprach abschließend den teilweise schlechten Zustand der Straßen im Friedhof an.
Weitere Beiträge zu den Themen: Sitzung (119)Stadtrat Pfreimd (33)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.